Der sechsjährige Adam Walsh wird entführt

Der sechsjährige Adam Walsh wird entführt

Adam John Walsh, 6 Jahre alt, wird aus einem Einkaufszentrum in Hollywood, Florida, entführt und später ermordet aufgefunden. Nach dem Verbrechen wurde Adams Vater John Walsh ein führender Opferrechtsaktivist und Moderator der langjährigen Fernsehsendung America’s Most Wanted.

Am frühen Nachmittag des 27. Juli betrat Adam mit seiner Mutter Reve ein Kaufhaus von Sears. Sie erlaubte ihm, einer Gruppe älterer Jungen beim Spielen von Videospielen in der Spielzeugabteilung zuzusehen, während sie in der Nähe einkaufte. Als sie weniger als 10 Minuten später zu ihm zurückkehrte, war er weg. Die Ermittler erfuhren, dass ein jugendlicher Wachmann die älteren Kinder gebeten hatte, zu gehen, weil sie Ärger machten. Adam, angeblich ein schüchternes Kind, das möglicherweise Angst hatte, etwas zu sagen, folgte einem der älteren Jungen und sagte der Wache nicht, dass seine Mutter im Laden war. Er wurde wahrscheinlich außerhalb des Ladens entführt, nachdem das andere Kind gegangen war. Adams Eltern starteten eine massive Jagd nach ihrem Sohn; Am 10. August 1981 wurde sein abgetrennter Kopf jedoch von zwei Fischern in einem Entwässerungskanal in Vero Beach, Florida, etwa 100 Meilen von Hollywood entfernt, entdeckt. Seine Leiche wurde nie gefunden.

Im Oktober 1983 gestand der Berufskriminelle Ottis Ellwood Toole, damals Insasse eines Gefängnisses in Raiford, Florida, Adams Entführung und Ermordung und verwickelte auch den Serienmörder Henry Lee Lucas in das Verbrechen. Die Ermittler stellten jedoch bald fest, dass Lucas nicht beteiligt gewesen sein konnte, da er in Virginia im Gefängnis war, als Adam entführt wurde. Toole gab dann zu, dass er das Verbrechen allein begangen hatte, und die Polizei gab bekannt, dass sie Adams Mörder gefunden hatte. Die Ermittler waren jedoch nicht in der Lage, Adams Leiche zu finden, wo Toole behauptete, sie begraben zu haben, und ohne physische Beweise konnte der Staatsanwalt von Florida den Fall nicht verfolgen. Einige Monate später widerrief Toole sein Geständnis. In den folgenden Jahren gestand Toole wiederholt, Adam Walsh getötet zu haben, und nahm dann seine Geschichte zurück. Er starb 1996 in einem Gefängnis in Florida an Leberzirrhose und AIDS, wo er wegen eines weiteren Mordes im Todestrakt saß. Jahre später galt der Serienmörder Jeffrey Dahmer, der zum Zeitpunkt von Adams Entführung in Florida lebte, als möglicher Verdächtiger in dem Fall. Dahmer starb 1994 in einem Gefängnis in Wisconsin. Am 16. Dezember 2008 gab die Polizei in Hollywood, Florida, bekannt, dass das Verfahren gegen Toole stark genug sei, um die Ermittlungen zu Adams Tod abzuschließen.

John Walsh kanalisierte seine Trauer in die Anwaltschaft für Opfer von Verbrechen. Er war 1984 Gründer des National Center for Missing and Exploited Children und wurde 1988 Gastgeber von America's Most Wanted, einer Show, die seitdem Strafverfolgungsbeamten geholfen hat, Hunderte von Flüchtlingen aufzuspüren. Am 27. Juli 2006, 25 Jahre nach dem Verschwinden von Adam, unterzeichnete der damalige Präsident George W. Bush das Gesetz zum Schutz und die Sicherheit von Kindern von Adam Walsh, das eine nationale Datenbank verurteilter Sexualstraftäter im Kindesalter schuf und die Bundesstrafen für Verbrechen gegen Kinder verschärfte und stellte Finanzmittel und Schulungen für die Strafverfolgung zur Verfügung, um Verbrechen im Zusammenhang mit der sexuellen Ausbeutung von Kindern über das Internet zu bekämpfen.


Der berüchtigte Fall Adam Walsh: Hat die Polizei den falschen Mörder und sogar das falsche Opfer erwischt?

Am 27. Juli 2016 jährte sich zum 35. Mal der Tag, an dem Adam Walsh aus den Videospielen in einem Einkaufszentrum von Sears in Hollywood, Florida, verschwand. Seitdem hat sich unheimlich viel verändert. Videospiele zum Beispiel. Sears ist nicht mehr in diesem Einkaufszentrum. Aber eines hat sich in all der Zeit nicht geändert:

Niemand wurde jemals wegen des schrecklichen Mordes an Adam Walsh angeklagt oder vor Gericht gestellt.

Und niemand wird es jemals tun. Und jetzt kennen wir einen der sehr guten Gründe, warum nicht:

Die offizielle Untersuchung des Adam Walsh-Falls wurde in den ersten 27 Jahren unter Verschluss gehalten, während die Polizei sagte, sie habe immer noch Hoffnungen, sie eines Tages durch Verhaftung abzuschließen. Aber nachdem sie schließlich aufgegeben hatten, fand der Autor des wahren Verbrechens Arthur Jay Harris bei seiner genauen Prüfung der öffentlichen Aufzeichnungen unter anderem das Fehlen aller richtigen Ausweisdokumente in der Fallakte des Gerichtsmediziners.

Zwei Wochen nach dem Verschwinden von Adam Walsh wurde der abgetrennte Kopf eines Kindes im Wasser gefunden. Die Überreste wurden schnell durch einen Vergleich der Zähne als Adam identifiziert - einschließlich der Überreste von Adams Zahnakten. Sie würden also erwarten, dass der Gerichtsmediziner diese Zahnunterlagen für einen möglichen bevorstehenden Mordprozess aufbewahrt hätte…

. Und der Bericht über die Autopsie, die kurz danach durchgeführt wurde, und die Fotos davon und der gerichtsmedizinische Beratungsbericht, der normalerweise erstellt würde, einschließlich eines sachverständigen Vergleichs von Adams Zahnröntgenaufnahmen mit dem gefundenen Kind. alle üblichen Sachen.

Aber Sie würden in allen Punkten falsch liegen. Und das aus Gründen, die weder der Gerichtsmediziner noch die Polizei oder Staatsanwaltschaft erklärt haben, die diese Dokumente auch nicht haben. Bei einem Mordprozess wäre der Staat ohne diese Aufzeichnungen oder ihre Verwahrungskette behindert gewesen. Sie hätten Schwierigkeiten gehabt – ich wage zu behaupten, dass es für sie unmöglich gewesen wäre, das primäre Element in einem Prozess festzustellen:

Dass der Angeklagte das Opfer Adam Walsh getötet hat, weil es eindeutig Adam Walsh ist, der tot ist.

Warum unterscheidet sich dieser Mordfall von allen anderen Mordfällen? Im Prozess gibt es nie ein Problem bezüglich der Identität eines Opfers.

Wie sich herausstellte, basierte das Zahnmatch auf nur einer einzigen Füllung in einem unteren Backenzahn, wo Kinder häufig Karies bekommen. Und es war vielleicht nicht einmal derselbe Backenzahn. Aber haben Adams Eltern nicht ihre eigene visuelle ID erstellt? Nein, sie waren nicht anwesend.

Vielleicht liegt es, wie unten gezeigt, daran, dass das Kind, von dem sie vor so langer Zeit sagten, Adam war – wirklich er war.

An einem Sommerwochentag im Juli brachte ihn die Mutter des sechsjährigen Adam Walsh zu Sears im Einkaufszentrum, um eine Messinglampe zu kaufen, die in der Zeitschrift Good Housekeeping zum Verkauf angeboten wurde. Als er den Laden betrat, wollte er an der Ausstellung von Videospielen mitspielen – es war 1981, und sie waren neu. Andere Kinder waren da, also ließ Mrs. Walsh ihn bleiben. Sie sagte, sie würde in wenigen Minuten zurück sein.

Die Lampe war nicht auf Lager. Und sie sah ihren Sohn nie wieder.

An einem frühen Abend zwei Wochen später, 200 Meilen nördlich am Rande des Florida Turnpike in der Nähe von Hainen, die die berühmten Orangen und Grapefruits des Staates produzieren, sahen zwei Männer, die gerade ihr Boot in einen Entwässerungskanal geworfen hatten, auf der Oberfläche treiben, was zuerst sah aus wie eine Puppe. Dann stellten sie zu ihrem Entsetzen fest, dass es sich um den abgetrennten Kopf eines Kindes handelte. Am nächsten Morgen identifizierte der örtliche Gerichtsmediziner das Kind als Adam Walsh.

Was für ein Mensch würde sich ein kleines Kind schnappen, es enthaupten und den Kopf auf der Straße zurücklassen?

Es war eine schwierige Frage für die Polizei, dies zu lösen, besonders während die Gemeinde Angst hatte, dass ein anderes Kind das nächste sein könnte. Die Stadt war Hollywood, Florida, das vom Wintertourismus abhängig war und sich diesen Ruf nicht leisten konnte.


Wie wurde Adam Walsh entführt?

Im September 1996 starb er im Alter von 49 Jahren im Gefängnis an Leberzirrhose, während er wegen anderer Verbrechen eine lebenslange Haftstrafe verbüßte. Danach erzählte seine Nichte John, dass er ein Geständnis am Sterbebett abgelegt hatte Adams Mord. Stone sagt, seine Überprüfung habe Beweise gefunden, die "außerhalb eines begründeten Zweifels" liegen, dass Toole ermordet wurde Adam.

Wissen Sie auch, wie alt Reve Walsh ist? Am 27. Juli 1981, sechs Jahre alt Adam Walsh ging mit seiner Mutter Reve Walsh zu einem Sears-Laden in einem Einkaufszentrum in Hollywood, Florida. Als Reve in die Beleuchtungsabteilung ging, erlaubte sie ihm, in der Spielzeugabteilung ein paar Gänge weiter Videospiele zu spielen. Als sie zurückkam, war er weg.

Was hat John Walsh dementsprechend getan, bevor er Adam entführt hat?

Vor der Entführung von Adam Walsh und Tod gab es keine nationale Datenbank über vermisste Kinder. So John Walsh und seine Frau Reve drängten den Kongress, den Missing Children Act zu verabschieden, der zur Gründung des National Center for Missing and Exploited Children führte.

Ist Callahan Walsh mit John Walsh verwandt?

Familie. Nach dem Mord an Adam bekamen die Walshes drei weitere Kinder: Meghan (geboren 1982), Callahan (geb. 1985) und Hayden (geb. 1994). Callahan dreht jetzt mit seinem Vater bei In Pursuit With John Walsh.


Bruch der Kindheit:Die Entführung und der Missbrauch von Bizzy Bone

Zwischen seiner Geburt im September 1976 in Columbus, Ohio – zwei Stunden von Cleveland, Ohio – und der Begegnung mit Layzie und Krayzie in der High School 1989 erlebte Bryon Anthony „Bizzy Bone“ McCane II genug Kampf und Kriminalität für ein Leben lang. Als um 2002 die ganze Bandbreite seiner Kindheit beleuchtet wurde, wurde die wilde und unberechenbare Natur von Bizzy verständlich.

Adam Walsh – der sechsjährige Sohn von John Walsh – wurde am 27. Juli 1981 in Hollywood, Florida, entführt. Vierzehn Tage später war sein abgetrennter Kopf der einzige Körperteil, der entdeckt wurde. Nach dem Verbrechen gründeten Walsh und seine Familie das Adam Walsh Child Resource Center, eine gemeinnützige Organisation, die sich der Gesetzesreform widmete, und fusionierten schließlich mit dem National Center for Missing and Exploited Children (NCMEC), wo Walsh immer noch im Vorstand von Direktoren.

Die Familie Walsh organisierte eine politische Kampagne, um vermissten und ausgebeuteten Kindern zu helfen, die schließlich zur Schaffung des Missing Children Act von 1982 und des Missing Children’s Assistance Act von 1984 führte.

Der viermalige Emmy-nominierte Fernsehfilm Adam wurde im Oktober 1983 von über 38 Millionen Menschen gesehen. Es wurde im April 1984 und erneut im April 1985 erneut ausgestrahlt. Am Ende jeder Sendung wurde den Zuschauern eine Reihe von vermissten Kinderfotos gezeigt und eine Telefonnummer angegeben wenn ein Zuschauer Informationen über sie hatte.

Eines dieser Fotos war ein junger Bizzy Bone.

Als McCane II erst vier Jahre alt war, entführte sein damaliger Stiefvater Bryon McCane – ehemaliger Verteidiger der Pittsburgh Steelers und auf der NFL Huskers-Liste aller Zeiten für die Ohio Valley Ironmen – Bizzy und seine beiden älteren Schwestern Hope und Heather. Beide waren Töchter von McCane. Bizzy erfuhr, dass seine Mutter Roseanne Jefferson und seine Großmutter tot waren, wusste jedoch nicht, dass er entführt und vertrieben worden war.

„Er arbeitete mehr oder weniger mit dem System. Er spielte früher bei den Pittsburgh Steelers. Dann spielte er für die Columbus Bucks. Er ging in Nebraska aufs College. Er war ein sehr intelligenter Mann. So sind wir so lange von Staat zu Staat gegangen, ohne erwischt zu werden.“ — Bizzy

Fast zwei Jahre lang wurden Bizzy und seine Schwestern von Notunterkunft zu Notunterkunft, Wohnung zu Wohnung, Auto zu Auto und Motel zu Motel gezwungen – alles während örtliche Behörden und schließlich das FBI nach ihnen suchten.

Als die neue „Familie“ in einem Indianerreservat in Oklahoma Zuflucht gesucht hatte, arbeitete die leibliche Mutter unermüdlich mit dem Geschäftsmann, der zum Kinderaktivisten wurde, Walsh, um Bizzy zu verfolgen.

Vor ihrer Rettung wurde Bizzy vom Sohn eines Freundes von Byron missbraucht. Zu jung, um die Gräueltaten der Tat zu verstehen, behielt er sie jahrelang für sich. Ein Nachbar aus dem Reservat und Babysitter für Bizzy alarmierte das FBI, nachdem sie es gesehen hatte Adam und im Alter von sieben Jahren wurde Bizzy entdeckt und mit seiner Mutter wieder vereint.

„Als wir in der Schule waren, riefen sie mich und meine Schwestern an, verhörten uns und fragten uns nach unseren Nachnamen. Ich war noch nie ein Schnatz, nicht einmal als Baby, also habe ich ihnen immer wieder den falschen Namen gesagt, ‚Jones, Jones, Jones‘

Trotz des Wiedersehens mit seiner Mutter waren seine Kindheitskämpfe noch nicht vorbei. Nach dem Wiedersehen wurde Bizzy der neue Stiefsohn des neuen Ehemanns seiner Mutter – ein weiterer missbräuchlicher Stiefvater ohne Rücksicht auf die Narben, die er an Geist und Körper von Bizzy hinterlassen würde. Seine Mutter konnte es nicht mehr ertragen und ließ den neuen Ehemann und ihr Leben hinter sich. Bizzy wurde in die Pflegestelle von Beulah Smith gebracht.

Trotz der Liebe und Aufmerksamkeit von Smith wählte er im Alter von dreizehn Jahren die Innenstadt von Cleveland, Ohio, und traf sich mit seinen Schwestern. Er begann schnell, Drogen zu verkaufen und sich in kriminelle Aktivitäten und das Straßenleben einzumischen, ohne sein Gewissen zu beachten.

„Ich wurde in Kolumbus geboren. Ich bin ein Pflegekind. Ich bin einer von diesen Motherfuckern, die herumgeschickt wurden. So war meine Kindheit. Vielleicht schreibe ich eines Tages ein Buch darüber. Mit vierzehn Jahren wurde ich Vater. Ich wurde Vater, noch bevor ich ein Mann wurde. Es schien, als gäbe es überall, wo ich mich umdrehte, ein weiteres Hindernis. Also dachte ich mir, solange ich geradeaus fahren kann und keine Kurven mache, muss ich mich um nichts kümmern. Schöne Kinder rennen an den Büscheln auf mich zu und schreien nur meinen Namen. Es tut mir so gut. Aber ich fühle in meinem Herzen, dass ich es nicht wert bin. Ich fühle mich so gedemütigt. Wenn die Kinder auf mich rennen, sagen sie: ‚Wir dachten, du wärst tot.‘ Sie freuen sich, dass ich lebe.“ — Bizzy

Miteinander ausgehen, Bizzy hat zehn Kinder von vier Müttern beansprucht, obwohl sich die offizielle Zahl im Laufe der Zeit geändert hat. Auf „Hip Hop Baby“ von Anfang an Knochenbrüder Album im Februar 2005 rappte Bizzy:

„Und meine Babys / diese Jodeci sechs / mit Sabrina / kleine Bree / Beau Briamous / Moe und Shanika / kleines Tablett-Tablett / Destiny / und plus Aaliyah / und das neueste ist Shelby / Ich kann es kaum erwarten, sie zu sehen / die andere Musik in meiner physischen Form / seit ihrer Geburt / ich singe mit Tränen in den Augen / während ich spiele / für die ganze Welt / bis ich sterbe wie Konfuzius / der Welt erzählen / mein Name ist Bryon“

Mit fünfzehn Jahren lernte Bizzy Layzie, Krayzie und Wish kennen und bemerkte ihre gegenseitige Wertschätzung für das Musizieren. Trotz eines jungen Lebens voller Streit und Kämpfe würde Bizzy nicht länger Opfer der Machenschaften eines anderen Erwachsenen sein.

Er würde bis zu seinem Auftritt im Mai 2002 nicht öffentlich über den Missbrauch sprechen Amerikas Meistgesuchter. Die Show, die im Februar 1988 uraufgeführt wurde, zeigte John Walsh als Erzähler und ausführender Produzent und war bis zur Absetzung der Serie im Juni 2011 die am längsten laufende Sendung in der Geschichte von Fox Television Network.

Sein Solo-Debüt Heaven’z-Film enthielt das Lied „Nobody Can Stop Me“:

„Trippin‘ auf Pflegefamilien / sage, ich sei nicht männlich / mit einer vernarbten Seele / wo ich meine Skelette bewahre – versteh mich / was ist, wenn ich sage, dass ich belästigt wurde? / würdest du mich blass ansehen / aber ich bleibe weiter / und ich hoffe, dass ich nicht in die Hölle komme / gestresst werde ich / kann ich meine Biografie verkaufen? / Ich wurde in Ohio geboren / schon vor Gericht / weil Pops sagte, ich sähe zu hell aus / aber Mama ist nur weiß / aber ich hatte immer noch dein Lächeln / und sieh mich jetzt an / muss stolz auf mich sein“

Seine Kreuzung: 2010 Der Albumtrack „Gangsta Music“ enthielt Texte, die sich an Ocean Township, die in New Jersey geborene Medienpersönlichkeit Wendy Williams, richteten:

„Alle halten mich für verrückt / alle halten mich für betrunken / ich habe der Welt erzählt, dass ich belästigt wurde / und sie nannten mich Punk“

"Wendy Williams / du musst den Lärm töten / du hast dir deinen Namen aus Klatsch gemacht / und lachte, weil ich als Junge berührt wurde?"

Bizzy etabliert Operation Lighthouse durch Only One Media Group im Jahr 2011 trägt er häufig zur Make-A-Wish Foundation, Project: Clean Up Ohio und anderen gemeinnützigen Projekten bei.

Im Juni 2003 wurde Adrian Parlette – der bereits erwähnte Pflegebruder, Geschäftspartner und bester Freund von Bizzy – dreimal in seinem Haus in Columbus, Ohio, erschossen und ermordet. Bizzy hatte zuvor Parlette auf beiden vorgestellt Heaven’z-Film und Alpha und omega.

Parlette war dreiundzwanzig Jahre alt, sein Mord ist unaufgeklärt.

„Ich mache mir selbst Vorwürfe, denn wenn ich nicht in der Branche verprügelt worden wäre, hätte ich ihn da draußen arbeiten lassen können. Ich hätte ihn da draußen haben können, wie er sein Herz singt und das tut, was er am besten kann. Aber wir sind echte Menschen und das, worüber wir rappen und singen, ist kein Fake. Wenn wir dies nicht tun, besteht eine gute Chance, dass wir tot enden. Das ist nur die Wahrheit. Wir sind real. Wir sind echte Straßendichter mit schrecklichen Geschichten. Keine Mütter, keine Väter, Pflegeheime, diese Art von Geschichten. Also haben wir ihn verloren und er wacht über uns.“ — Bizzy

Trotz der individuellen Schwierigkeiten und Errungenschaften, die Bizzy seit seinem Erscheinen im nationalen Rampenlicht erreicht hat, würde er erst 2010 offiziell zu Bone Thugs zurückkehren.

„Ich behaupte das so – weil jeder eine Geschichte hat und es immer jemanden gibt, der es schlimmer hatte als du: ‚Heb deine Scheiße auf, küss deine Kinder und hol dir verdammtes Geld, Bryon!‘“ – Bizzy


John Walshs Sohn Callahan erklärt, wie der Mord an seinem Bruder Adam ihn entschlossen hat, "Bösewichte" zu fangen

John Walshs Sohn Callahan denkt über den Mord an Bruder Adam nach und nimmt Flüchtlinge während der Dreharbeiten zu "In Pursuit" gefangen

John Walshs Sohn Callahan Walsh denkt über die Ermordung seines verstorbenen Bruders Adam Walsh nach und nimmt Flüchtlinge fest, während er Investigation Discovery (ID) "In Pursuit with John Walsh" dreht.

EXKLUSIV: Callahan Walsh ist entschlossen, Familien in Not zu helfen, nachdem seine Eltern ihre eigene persönliche Tragödie ertragen haben.

1981 wurde sein Bruder Adam Walsh aus einem Einkaufszentrum in Hollywood, Florida, entführt. Der Kopf des 6-Jährigen wurde zwei Wochen später entdeckt. Seine anderen Überreste wurden nie gefunden.

Der schreckliche Mord zwang den Patriarchen John Walsh, ein Anwalt für die Rechte der Opfer zu werden. Er gründete das Adam Walsh Child Resource Center. Er war auch Mitbegründer des National Center for Missing and Exploited Children.

Dieses undatierte Aktenfoto zeigt den sechsjährigen Adam Walsh aus Hollywood, Florida, der 1981 ermordet wurde. (AP)

1988 startete der heute 75-Jährige eine TV-Show mit dem Titel „America’s Most Wanted“, in der die Zuschauer über Verbrechen informiert wurden, in der Hoffnung, dass sie zu einer Festnahme führen. Die Serie, die vor ihrer Einstellung im Jahr 2011 25 Staffeln lang ausgestrahlt wurde, half dabei, mehr als 1.100 Kriminelle zu fassen – darunter 17 auf der Liste der zehn meistgesuchten Personen des FBI. Es half auch bei der Wiedervereinigung von 43 vermissten Kindern mit ihren Familien.

„Ich bin in einer Familie aufgewachsen, die Adams Leben gefeiert hat“, sagte Walsh, 36, gegenüber Fox News. "Ich kannte seine Lieblingssportarten und -filme. Wir feierten seinen Geburtstag. Aber gleichzeitig sah ich zu, wie meine Eltern ihre Wut über das, was mit Adam passierte, kanalisierten, um sicherzustellen, dass Adam nicht umsonst starb. Sie haben die mitbegründet Nationales Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder, ein Ort, an dem ich heute arbeite. Es ist sozusagen mein Tagesjob. Es ist eine Organisation, die geholfen hat, über 350.000 vermisste Kinder zu bergen."

„Ich bin mit meinen Eltern aufgewachsen, die gesagt haben, dass wir singen müssen, wenn Adams Lied weitergehen soll“, teilte Walsh mit. „Und ich versuche das jeden Tag als Anwalt für Kinder zu tun. Ich möchte dazu beitragen, dass Familien die Gerechtigkeit bekommen, die sie verdienen.“

John Walsh wird noch heute als Anwalt der Opferrechte gefeiert. (Getty)

Nachdem "America's Most Wanted" abgesagt wurde, wurde es kurzzeitig von Lifetime abgeholt. Die Serie wird nun mit Elizabeth Vargas als neuer Moderatorin wiederbelebt. John veröffentlichte im Januar eine Erklärung, in der es hieß, dass die Festnahme von Kriminellen und das Auffinden vermisster Kinder seine Lebensaufgabe sei und er sich über die Wiederbelebung der Show freute und sie unterstützte.

Von 2019 bis 2020 war er Executive Producer für "In Pursuit with John Walsh". Im August 2020 wurde James Meese, der wegen Vergewaltigung von zwei Kindern aus Michigan verurteilt wurde, von Bundesagenten in Kalifornien festgenommen, wo er sich versteckt hatte. Die Festnahme des 71-Jährigen erfolgte Monate, nachdem die Show im März seinen Fall vorgestellt hatte.

Walsh moderiert sein eigenes Streaming-Special zum Thema Discovery+ mit dem Titel "In Pursuit: The Missing", in dem er aktiv zwei mysteriöse Verschwinden untersucht und gleichzeitig weitere ungelöste Vermisstenfälle aus dem ganzen Land präsentiert.

In der Serie reiste Walsh nach Cape Coral, Florida, um mehr über Lauren Dumolo zu erfahren, eine 29-jährige alleinerziehende Mutter, die zuletzt am 20. Juni 2020 in ihrer Wohnung gesehen wurde.

Er reiste auch nach Fort Lauderdale, um den Vermisstenfall von Sophie Reeder aus dem Jahr 2017 weiter zu untersuchen, einer 15-jährigen, die sich aus dem Haus ihres Vaters geschlichen hat. Während seiner Erkundung konzentrierte sich Walsh auf das Dark Web und die anhaltende Epidemie des Menschenhandels.

"Diese beiden Fälle sind von vielen Mysterien umgeben", erklärte Walsh. „Ihre Familien suchen verzweifelt nach Antworten, wollen ihre Lieben unbedingt wiedersehen. Und wir hoffen, dass wir diesen Familien Antworten geben können, indem wir die Informationen an die Öffentlichkeit weitergeben und die Macht der Öffentlichkeit nutzen Schlüssel, der in diesen Fällen die Tür zur Justiz öffnen kann. Und wir suchen nach diesen Schlüsseln."

„Es ist so tragisch für jeden, der sich mit einem Vermisstenfall befasst“, fuhr er fort. „Du weißt nicht, wo sich dein Liebster aufhält. Du weißt nicht einmal, ob es ihm gut geht. Du weißt nicht, ob es ihm gut geht. Es ist das Schlimmste, was eine Familie durchmachen kann. Ich kann mitfühlen mit diesen Familien. Aber ich weiß auch, dass es der Hilfe der Öffentlichkeit bedarf, um diese Fälle aufzuklären. Die Hilfe der Öffentlichkeit kann diese Ermittlungen am Laufen halten."

Walsh ist sich bewusst, dass Familien im Laufe der Zeit die Hoffnung verlieren können, wenn es um vermisste Fälle geht. Aber aus eigener Erfahrung hat er eine Botschaft für sie.

"Wir sagen den Familien, geben Sie die Hoffnung nie auf", sagte er. „Schlag weiter auf die Trommel. Die Strafverfolgungsbehörden haben andere Fälle, die sich häufen. Andere Verbrechen passieren. Die Medien haben andere Geschichten, die sie auch erzählen müssen. Aber sei der Anwalt eine Stimme haben. Halte diese Hoffnung am Leben."

Callahan Walsh (links) mit seinem Vater John Walsh. (Foto von Dimitrios Kambouris/Getty Images)

"Wissen Sie, im Zentrum arbeiten wir gleichzeitig an Tausenden von Fällen", teilte er mit. „Und wir hören nie auf, nach den vermissten Kindern zu suchen, die der Organisation gemeldet werden. Wir geben die Hoffnung nie auf, weil wir wissen, dass die Familien die Hoffnung nie aufgeben werden. Und wir haben viel zu viele langfristige Genesungen gesehen, wie die Cleveland-Mädchen, Elizabeth Smart und Jaycee Dugard, um jemals die Hoffnung in einem unserer vermissten Fälle aufzugeben."

Walsh wies darauf hin, dass außer Kontrolle geratene Fälle von der Presse oft übersehen werden können, weil jemand das Haus scheinbar alleine verlassen hat. Er sagte jedoch, dass viele junge Ausreißer in den offenen Armen von Kinderräubern landen.

„Die Mehrheit der Kinder, die dem Zentrum als vermisst gemeldet werden, sind entlaufene Kinder, viele, die kein Unterstützungssystem haben, oder Einzelpersonen, die nach ihnen suchen“, sagte er. "Es ist ein unglückliches Szenario. Aber dann sehen wir auch viele Fälle, in denen ein Kind von zu Hause aus gepflegt, gelockt und manipuliert wird, was bei Sophie Reeder der Fall gewesen sein könnte."

John Walsh gründete das Adam Walsh Child Resource Center und war Mitbegründer des National Center for Missing and Exploited Children. (Foto von Thomas S. England/The LIFE Images Collection über Getty Images/Getty Images)

Walsh sagte, dass es zwei Leute gibt, die besonders stolz auf seine Arbeit sind – seine Mutter und sein Vater.

"Mein Vater hat große Fußstapfen zu füllen", überlegte er. „Ich fühle mich einfach geehrt, ihre beiden Vermächtnisse fortzusetzen, Bösewichte zu jagen und vermisste Menschen mit der Hilfe der Öffentlichkeit zu finden. Und mein Vater ist wirklich mein Vorbild setzt sich für Kinder in Not ein. Ich habe das Privileg, sagen zu können, dass ich einen großartigen Vater habe. Und ich versuche mein Bestes, um diese Fußstapfen zu füllen."

"In Pursuit: The Missing" ist derzeit zum Streamen auf Discovery+ verfügbar. Die Associated Press hat zu diesem Bericht beigetragen.


‘America’s Most Wanted’-Moderator John Walsh enthüllt ein verstörendes neues Detail über den grausamen Mord an seinem Sohn

1981 war John Walsh nur ein Hotelmarketing-Manager, aber das änderte sich, als seine Frau Reve und sein Sohn Adam die Hollywood Mall in Florida besuchten. Reve ließ den sechsjährigen Adam in der Spielzeugabteilung des Kaufhauses Sears zurück. Der Junge begnügte sich damit, mit den Fingern auf die ausgestellten Videospielsysteme zu hämmern. Als sie von einem minutenlangen Einkaufsbummel zurückkam, war Adam verschwunden. Zwei Wochen später wurde sein abgetrennter Kopf in einem Kanal gefunden, der Rest seines Körpers wurde nie gefunden.

Ohne handfeste Beweise schwebten mehrere Theorien und Verdächtige durch die Polizei von Hollywood, Florida. Eine Wahrscheinlichkeit trat 1991 ein, als in Wisconsin ein Serienmörder mit 17 Morden festgenommen wurde. Nachdem sein Bild in Zeitungen veröffentlicht wurde, kontaktierten mehrere Personen die Behörden und behaupteten, sie hätten diesen Mann um die Zeit von Adam Walshs Verschwinden in der Hollywood Mall gesehen. Dieser Mann war Jeffrey Dahmer. Er hatte nur wenige Minuten vom Einkaufszentrum entfernt gearbeitet, als Adam entführt wurde.

FBI-Agent Neil Purtell interviewte Dahmer zu Adams Fall, wobei der Mörder jegliche Verbindung zu dem Verbrechen leugnete. "Weißt du, Neil", sagte Dahmer.

Die Polizei hatte jedoch noch einen weiteren Verdächtigen, und das war Ottis Toole. Toole war bereits 1983 — wegen Mordes im Gefängnis, als er zugab, dem Kind mit einer Machete den Kopf abgeschlagen zu haben. Er würde später das Geständnis auf Tonband bestreiten, aber 1991 gab Toole den Mord erneut zu. Detektive fanden Blut in seinem Fahrzeug, aber DNA-Tests konnten nicht beweisen, ob es sich um Adams handelte. Dann bestritt Toole erneut, Adam getötet zu haben.

Zeugen im Einkaufszentrum bestätigten an diesem Tag Tooles Geständnis und sagten, sie hätten ihn im Einkaufszentrum gesehen, ein Zeuge sagte, er habe sogar gesehen, wie er mit Adam gesprochen habe. Im September 1996 gab Tooles Reisegefährte und Serienmörder Henry Lee Lucas – er behauptete, die beiden hätten zusammen über 200 Morde begangen – gegenüber der Polizei zu, dass Toole ihm Adams Leiche gezeigt hatte. Dieses Geständnis ereignete sich jedoch nur wenige Tage, nachdem Toole im Gefängnis an Leberzirrhose gestorben war.

Im Jahr 2008, nach 27 Jahren, schloss die Polizei schließlich den Fall von Adam Walsh ab und behauptete, sie hätten genügend Beweise, um den Mord an Toole festzusetzen. “Wenn Ottis Toole heute noch am Leben wäre, würde er wegen der Entführung und Ermordung von Adam Walsh verhaftet,” der Polizeichef von Hollywood, Chadwick Wagner. "Was da war, war alles, was jahrelang vor unserem Gesicht lag. Dieser Fall hätte schon vor Jahren abgeschlossen werden können.”

Vor einigen Wochen meldete sich John Walsh bei einer von Starz veranstalteten Veranstaltung mit einem herzzerreißenden Detail über sein ermordetes Kind nach der tragischen Entdeckung seiner Überreste.

Die Leute wissen das nicht, aber [die Polizei] behielt Adams abgetrennten Kopf 27 Jahre lang in der Leichenhalle und sagte, Sie können Ihr Kind nicht begraben, weil es ein offener Kapitalmord ist. Wir konnten niemals Adams Überreste bekommen, während der Fall verpfuscht war.

1984 gründete John Walsh — in Erinnerung an seinen Sohn — das Adam Walsh Child Resource Center und half beim Aufbau des National Center for Missing and Exploited Children. Amerikas Most Wanted debütierte 1988, und seine Bemühungen, kombiniert mit polizeilichen Mitteln, retteten über 130.000 Kinder und brachten mehr als 1.000 Kriminelle hinter Gitter.

Jetzt check out…

Back Off Man, das sind Peter Venkmans Top-‘Ghostbusters’-Zitate

Ob Sie Paul Feig mögen oder nicht mögen Geisterjäger Neustart, Sie müssen zugeben, dass es sich komisch anfühlen wird, Bustin ohne die Anwesenheit von Dr. Peter Venkman weitermachen zu sehen. Zum Glück haben wir jedoch immer die ersten beiden Filme (back off, Mann, ich klassifiziere ich) Geisterjäger 2 als eine gute Sache), um uns an Murrays Dominanz in seiner vielleicht größten Rolle zu erinnern. In diesem Sinne sind hier die besten Zitate von Peter Venkman aus dem ersten Film.

“Ich weiß es nicht. Ich weiß es nicht.”

Als Ray über die schwindenden Karriereaussichten der Bande im Lichte des Abgangs von der Universität ausrastet, hat Pete einen verrückten “let’s Join the Circus”-Ausdruck auf seinem Gesicht, der nur verbessert wird, wenn er Schnecken abnimmt einer Flasche Saft der schlechten Idee. Woher kommt das Geld? Er weiß es nicht, aber er glaubt an eine robuste Rückkehr zu dem Abenteuer, in das sie sich stürzen werden.

“Du wirst das Haus nicht verlieren, jeder hat heute drei Hypotheken.”

Ziemlich sicher, dass dies der Unternehmensslogan einiger Banken vor der Subprime-Krise war. #AktuellerHumor

“Zieh dich zurück, Mann, ich bin ein Wissenschaftler.”

Sie können dort jede beliebige Berufsbezeichnung einfügen. Probieren Sie es einfach aus, wenn das nächste Mal jemand in Ihrem Stau aufsteht.

“Warum sich Sorgen machen? Jeder von uns trägt einen nicht lizenzierten Nuklearbeschleuniger auf dem Rücken.”

Es ist nicht der Sarkasmus, es ist Bill Murrays ganz leichtes, greifbares körperliches Unbehagen, wenn Rays Protonenpaket eingeschaltet wird —, das sich zuerst zur Wand bewegt, dann zur Tür des Aufzugs, damit er es kann geh zum Teufel los. Sie stellen sich vor, dass so etwas nicht im Drehbuch steht.

“Er hat mich schleimig gemacht.”

Alle Kinder lieben die “slimed”-Linie, aber ich ’m ist dem Erfahrungsbericht vorzuziehen, den Pete auf dem Rücken wie eine Schildkröte mit einem nicht lizenzierten Nuklearbeschleuniger für eine Granate einreicht: “I feel so funky.”

“Wichtiger Sicherheitstipp. Danke, Egon.”

Der Höhepunkt dieses Clips ist wirklich Egons todernste Rezitation der Risiken, die mit der Überquerung der Bäche verbunden sind – ein perfekter Kontrast zu Murrays cleverer Reaktion und ein Moment, der sich natürlich später auszahlt.

“Die Blumen stehen noch!”

Wenn Sie dies nicht getan haben, haben Sie sicher nicht davon geträumt, es zu tun.

“Wir kamen, wir sahen, wir traten ihm in den Arsch!”

Nichts falsch daran, nach getaner Arbeit ein wenig Eigenwerbung zu machen. Dies ist eine Zeit vor Yelp und dem Internet, gut für Pete Venkman, der versucht, gute Mundpropaganda zu generieren.

“Das ist das Schlafzimmer, aber darin ist nie etwas passiert dort” – Dana Barrett

“Was ist? Kriminalität” – Peter Venkman

Murrays lustigste Zeilen mit Sigourney Weaver kamen, als sie ein paar Meter über ihrem Bett schwebte, aber diese hier ist eine Art erstklassiger ‘Game Show Host” Venkman und repräsentiert den inoffiziellen / offiziellen Beginn ihrer Werbung.

Auch beste Entscheidung von Geisterjäger 2 außer Peter MacNicol als Janosz zu engagieren? Oscar nicht zu Pete Venkmans Bastardkind zu machen. Ich kann glauben, dass Pete und Dana sich nach ein paar Monaten voller Leidenschaft und vielleicht einem leichten Gatekeeper/Keymaster-Rollenspiel (keine Wertung) zerstritten haben, als die Dinge ein wenig langweilig wurden — er ist ein Mann-Kind, dessen jeder Action schreit nach “Engagement-Problemen”—, aber es wäre unmöglich gewesen, an Peter Venkman, Bill Murray, als abwesenden Vater zu denken. Schließlich ist er der geistige Vater einer Generation von Menschenkindern wie mir, und er war immer für uns da.

Peter tanzt

Ich betrüge, weil dies kein Zitat ist.

Dieses Video trägt den Titel “Peter Venkman Walking Like A Dumb” und zeigt Peter Venkman, der durch das Lincoln Center tanzt, um sich wie ein Kind zu unterhalten, während Dana zuschaut und sich langsam von seiner unbewachten und freigeistigen Haltung verführen lässt .

It’s also dubbed in Italian and soon becomes a loop of Peter Venkman dancing… “like a dumb” while Ray Parker Jr.’s “Ghostbusters” theme plays in the background in English. I’m sure there are other videos that would have shown you this scene, but I don’t care. This is perfect… even though there’s no spin at the end. By the way, there are a bunch of videos on YouTube of people recreating the spin. I would have shown them to you, but none were in Italian.

“Human sacrifice, dogs and cats living together… mass hysteria!”

Most popular line? Most popular line. Peter Venkman’s never not joking, even when he’s trying to stoke the Mayor’s sense of urgency and save his own ass/all the asses that exist in the five boroughs.

“Goodbye… I’m gonna get you a nice fruit basket. I’m gonna miss him”

Best line? Maybe the best line thanks to Murray’s inflection and the preceding jubilant smile when the Mayor chooses the Ghostbusters over the council of Walter Peck.

“Let’s show this prehistoric b*tch how we do things downtown… THROW IT!”

Really debated whether to go with this quote or the response after Gozer proves herself to be a “Nimble little minx,” but there’s just so much fun bravado here that it eventually won out.

“Well there’s something you don’t see every day”

Peter Venkman kinda captures the sight of something unspeakable — a 100-foot tall walking marshmallow man — with the perfect collection of somewhat matter-of-fact words.

“I love this plan! I’m excited to be a part of it! Let’s do it!”

This is more known as the moment when Egon advised the guys that they should, in fact, cross their streams, but this line from Venkman kinda proves his heroism. Pete has jokes for every situation, but he also stands in even though death is almost certain.


John Walsh: From ‘America’s Most Wanted’ to solving his son’s murder

Even if you’ve never seen an episode of the series, you’ve probably at least heard of America’s Most Wanted . The series lasted from 1988 to 2012, going through revivals and network changes, putting the faces of the Most Wanted criminals in the country out there. Originally, it was presented by John Walsh, who would later go on to make his own TV series, In Pursuit with John Walsh .

John Walsh, however, remains at the center of his own heartbreaking mystery, which sent him down the path to advocate for victims of violent crimes and use television to help keep the public informed. With a revival of America’s Most Wanted with new host Elizabeth Vargas airing on Fox, let’s revisit the tragic murder case of John Walsh’s son, Adam.

Disappearance & murder

Six-year-old Adam Walsh was abducted from a Sears department store in Hollywood, Florida on July 27, 1981. Adam’s mother left him with a group of boys who were playing display video games for the Atari system in order to buy a lamp. When she returned, however, Adam was gone. While she was away, however, a security guard told the boys to leave if they weren’t here with a parent.

Adam, who was shy, did not tell the guard that he was in the store with his mother. So he was ushered out from a different entrance then the one he came in. So Adam was left, alone, by an entrance that he was unfamiliar with. In the store, his mother searched for him, with pages for Adam echoing throughout the store. After 90 minutes, the police were called and he was reported missing.

On August 10, mere weeks after going missing, Adam’s severed head was found in a drainage ditch on the Florida Turnpike near Vero Beach, which is almost 130 miles from Hollywood. Adam Walsh, son of John & Reve Walsh, died of asphyxiation, several days before the discovery of his head. The rest of his body, tragically, was never recovered.

Who did it?

John Walsh and his wife both personally believe that their son’s investigations were botched by the Hollywood police department. In the investigation, police found Ottis Toole, an American serial killer & drifter, was at the entrance where Adam was ejected with the boys from the Sears. Toole would confess to kidnapping & murdering Adam Walsh.

According to Toole, he lured Adam to the car with promises of toys & candy. While Adam was allegedly docile at first, he began to panic as time went on. This led Toole to beating him unconscious. He then went to dump the body on the Florida Turnpike, but realized that Adam was still breathing. So he strangled him to death with a seatbelt and then decapitated Adam.

Toole claimed that he disposed of Adam Walsh’s body in a refrigerator near Jacksonville, which he then incinerated. He said that his motive for the kidnapping was to make Adam his adopted son, but given his close relationship with his parents John and Reve Walsh. They found blood evidence in the car along with a machete apparently used to decapitate Walsh.

Bedauerlicherweise

Ottis Toole, much like fellow serial killer Henry Lee Lucas, confessed to a lot more crimes then what he was convicted for. Toole would later recant his confession about the murder of Adam Walsh and died of cihorris in 1996. Police and the Walsh family, however, believe that Ottis Toole was the one to have killed Adam Walsh. The case was officially closed in 2008.

John and Reve Walsh became advocates for missing children. They helped bring about the founding of the National Center for Missing and Exploited Children. A television film about their son aired in 1983, 1984, and 1985, each time showing different pictures of missing kids, which led to 13 of the 55 featured children being found.

Partner: Bec Heim When not talking and writing about pop culture (especially superheroes or any show with a paranormal bent), freelance writer Bec Heim is usually tackling her mountain of books, writing scripts or stories, or listening to podcasts.

Adam Walsh Murder Case

John Walsh lost his six-year-old son Adam to a brutal murder in the summer of 1981 in Hollywood, Florida. The shock and devastation of that experience culminated in Walsh creating and hosting the wildly popular television program America’s Most Wanted, beginning in 1988. Willis Morgan was an eyewitness at the mall the day six-year old Adam Walsh was taken, but rather than feel relieved when the Hollywood Police Department convicted suspect and serial killer Ottis Toole in 2008, he felt sick and frustrated that eyewitness testimony of Jeffrey Dahmer being at the Hollywood Mall the same day was disregarded. Morgan joined Dave Schrader (email) to discuss the compelling evidence that it was Dahmer, the Milwaukee Cannibal, who killed Adam, and not Toole. Other eyewitnesses shared their testimony that agrees with Morgan's.

What is undisputed is that Adam Walsh was at the Hollywood Mall with his mother on July 27, 1981. She left him alone for a few minutes and he disappeared. Sixteen days later, his severed head was found in a drainage canal some 120 miles away. Morgan was in the mall that day and says he talked to the suspect, who he has positively identified as Dahmer. He recalled a "bizarre encounter with a person who tried to start a conversation with me" and "who was very dangerous and very strange" and who appeared "disheveled and reeked of beer." Willis extricated himself from the encounter, but followed the man as far as the Sears store, and lost him in the toy department. Later, when mugshots of Dahmer were released after his 1991 arrest in Milwaukee, Willis was sure that it was the strange man he had encountered in 1981.

Other witnesses emerged who saw a mugshot of Dahmer that was taken in 1981 when the abduction occurred and were certain that he was the suspect they had seen in the mall. Morgan contacted them to obtain statements, and three appeared on the program to corroborate the identification. First, Mia Taylor recalled a strange and frightening man who "had a weird look on his face and smelled like alcohol" tried to talk to her 10-year-old brother in the Sears store. Ginger Keaton and her son Terry (who was 10 at the time) recalled a strange man who Terry said was "looking at him funny" and scared him so badly that he ran to another adult for help. Ginger is now "100% sure on my heart, my soul and my God it was Dahmer."


Before Megan's Law - The Jacob Wetterling Sexually Violent Offender Registration Act

On October 22, 1989, 11-year-old Jacob Wetterling bicycled with his brother Trevor, 10, and friend Aaron 11, to their Minnesota home from a convenience store where they had rented a video. Their ride home was interrupted by a masked man who stepped out of a driveway with a gun and ordered the children to throw their bikes into a ditch and lie face down on the ground. After asking the boys their ages he told Jacob’s brother and friend to run into the woods and not look back or he would shoot them. No arrest has ever been made and Jacob has never been found. Investigators later learned that, unbeknownst to local law enforcement, sex offenders were being sent to live in halfway houses nearby.

In February of 1990, four months after Jacob’s disappearance, the Jacob Wetterling Foundation was established by Jacob’s parents, Patty and Jerry Wetterling. Patty was appointed to a Minnesota governor’s task force to make recommendations on sex offender registration. After successfully establishing sex offender registration in Minnesota, Patty and Jerry Wetterling went on to lobby for federal legislation to require all 50 states to register resident sex offenders.

The Wetterlings were not alone in their effort to lobby for a uniform federal law to mandate sex offender registration and some form of public notification. A hearing to discuss the revolving door of justice was called on March 1, 1994 by the U.S. House of Representatives Committee on the Judiciary, Subcommittee on Crime and Criminal Justice. The hearing was called to discuss the revolving door of justice in the U.S. and new approaches to recidivism. There were five panels called together – one included victims and their families.

Testimony was given by Marc Klaas Peggy, Gene and Jennifer Schmidt Susan Sweetser, a Vermont State Senator and rape survivor and Dick and Diane Adams, whose son, a store clerk, was killed during an armed robbery. Testimony at that hearing urged the passage of federal legislation to register and notify communities of the presence of sex offenders.

Marc Klaas is the father of 12-year-old Polly Klaas, who was kidnapped by a career criminal at knife point from her bedroom slumber party and was later found murdered. Marc founded Klaas Kids Foundation a nonprofit children’s advocacy organization that has been instrumental in working for nationwide and international laws to stop crimes against children. Marc Klaas also founded Beyond Missing, to provide law enforcement agencies with a secure, Internet based system to create and distribute missing child flyers to law enforcement, the media, and public and private recipients.

Gene, Peggy and Jennifer Schmidt from Kansas are the father, mother and sister, respectively, of 19-year-old college student Stephanie Schmidt, who was brutally raped and murdered by a coworker whom she was not aware was a known convicted sex offender. The Schmidt family founded Speak Out For Stephanie (SOS), The Stephanie Schmidt Foundation a not-for-profit organization dedicated to changing laws and promoting public safety and awareness about sex offenders. The Schmidt family is best known for their efforts in successfully advocating for nationwide laws that confine sexual predators indefinitely. These laws are referred to as Sexual Predator Commitment Laws or Sexual Predator Civil Confinement Laws. Nine months after Stephanie’s death, the Stephanie Schmidt Sexual Predator Act – empowering a state civil commitment procedure – became a retroactive law for all Kansas sex offenders. Although originating in Washington State, the Kansas statute reached the U.S. Supreme Court where it was ruled constitutional in 1997.

Patty Wetterling and these advocates worked tirelessly toward the passage of the Jacob Wetterling Sexually Violent Offender Registration Act and it was included in the Federal Violent Crime Control and Law Enforcement Act of 1994 . The Wetterling Act was signed into law on September 13, 1994 and required all 50 states to establish effective registration programs for convicted child molesters and other sexually violent offenders.

The Wetterling Act also required the states to establish more stringent registration standards for a subclass of offenders considered the most dangerous, designated under law as “ sexually violent predators.” States that failed to comply with the minimum standards risked a 10% reduction of formula grant funding under the Edward Byrne Memorial State and Local Law Enforcement Assistance Program. This is federal funding allocated to states for improving functioning of the criminal justice system with an emphasis on violent crime and serious offenders.

The Wetterling Act also gave states the discretion to decide whether to release sex offender registration information to the public but did not make it a requirement. The following is an excerpt pertaining to the release of sex offender information from The Jacob Wetterling Crimes Against Children and Sexually Violent Offender Registration Act:

(d) Release of Information
The designated state law enforcement agency and any local law enforcement agency authorized by the state agency may release
relevant information that is necessary to protect the public concerning a specific person required to register under this section…
The carefully crafted joining of the two words may and release gave states the discretion to decide whether to release relevant information to protect the public. Conversely, it also gave permission for law enforcement not to release information to the public even if the sex offender was determined to pose a high risk to public safety.

The Wetterling Act is best known for establishing uniform federal minimal standards for registration of convicted sex offenders in all 50 states, DC and the United States territories. As discretionary in nature as it was, for the first time in the history of the United States, it gave all states the discretion to release relevant information to the public about convicted sex offenders who posed a risk to public safety.


Police confirm ID of Walsh son's killer

1 of 5 John Walsh and his wife, Reve, along their daughter, Meghan, left, listen as the Hollywood Police Department announces the conclusion of the investigation in to the death of their son, Adam, who was abducted and killed in 1981, during a news conference in Hollywood, Fla. Tuesday, Dec. 16, 2008. (AP Photo) AP Show More Show Less

2 of 5 ** FILE ** This undated file photo shows six year-old Adam Walsh of Hollywood, Fla who was murdered in 1981. Authorities in South Florida say they've finally solved the 1981 killing of the boy whose father, John Walsh, later gained fame as the host of television's "America's Most Wanted." Hollywood police said Tuesday Dec. 16, 2008 that a man long considered the lead suspect in Adam's murder has finally been conclusively linked to the crime. The accused, a serial killer named Ottis Toole, died in prison more than a decade ago. (AP Photo/File) ** NO SALES ** AP Show More Show Less

4 of 5 ** FILE **Ottis Toole, 36, shown in this undated photo, confessed to police that he killed 6-year old Adam Walsh in 1981 after kidnapping him from a shopping mall in Hollywood, Fla. The Hollywood Police Department officially closed the case Tuesday, Dec. 16, 2008, determining that Toole did actually kill Adam Walsh. (AP Photo, File) AP Show More Show Less

A serial killer who died more than a decade ago is the person who decapitated the 6-year-old son of "America's Most Wanted" host John Walsh in 1981, police in Florida said Tuesday.

The announcement brought to a close a case that has vexed the Walsh family for more than two decades, launched the television show about the nation's most notorious criminals and inspired changes in how authorities search for missing children.

"Who could take a 6-year-old and murder and decapitate him? Who?" an emotional John Walsh said at Tuesday's news conference. "We needed to know. We needed to know. And today we know. The not knowing has been a torture, but that journey's over."

Police named Ottis Toole, saying that he was long the prime suspect in the case and that they had conclusively linked him to the killing. They declined to be specific about their evidence and did not note any DNA proof of the crime, but said an extensive review of the case file pointed only to Toole, as Walsh long contended.

"Our agency has devoted an inordinate amount of time seeking leads to other potential perpetrators rather than emphasizing Ottis Toole as our primary suspect," said Hollywood Police Chief Chadwick Wagner, who launched a fresh review of the case after taking over the department last year. "Ottis Toole has continued to be our only real suspect."

Toole had twice confessed to killing the child, but later recanted. Toole's niece told the boy's father, John Walsh, her uncle confessed on his deathbed in prison that he killed Adam.

Wagner acknowledged numerous missteps in the investigation and apologized to the Walshes.

"I have no doubt," Walsh said. "I've never had any doubt."

Many names have been mentioned in connection to the case in the years since the killing, but Toole's has persistently nagged detectives. Walsh has long said he believed the drifter was responsible, saying investigators found at Toole's home in Jacksonville a pair of green shorts and a sandal similar to what Adam was wearing.

Toole died in prison of cirrhosis in 1996 at the age of 49. He was serving five life sentences for murders unrelated to Adam's death.


Questions about the Adam Walsh case

The recent episode of the podcast True Crime Garage raised questions about the case of the kidnapping and murder victim Adam Walsh, son of America's Most Wanted host John Walsh. I wanted to post these points here and read the responses of the community.

Six year old Adam Walsh disappeared from a Sears Department store in 1981 in Hollywood Florida. 16 days later his head was found in a canal nearby, his body was never found. In 1983 convicted killer Ottis Toole confessed to killing Adam however, Toole would later recant and re-confess multiple times. In fact, Toole and his partner in crime, Henry Lee Lucas, would become notorious for their extreme number of confessions, over 200, they were often provided with details of the crimes by police.

Though both the Walsh family and LE believe that Ottis Toole was responsible for the murder of Adam Walsh several discrepancies remain about the case remain.

In the transcripts of Toole's original confession released 20 years later it's clear her had very little knowledge of the specifics of Adam's kidnapping.

Adam's murder wasn't typical of Toole's MO. Of the known murders he and Lucas committed the victims were usually people they knew and robbery was a key aspect of their crimes.

Toole's confession seems improbable. Toole lived in a different part of the state several hundred miles from where Adam was abducted. He claims he drove Adam to his home decapitated him, then burned and buried the body on his property, no trace of the body was found there. Toole claimed that he left the decapitated head in the back of his car and forgot about it for several days, after discovering it he decided to drive back to the area of the abduction and leave it in the canal. (This sounds far fetched, but police did find blood stains on the carpet of Toole's car. Unfortunately, samples of these were later lost.)

There are conflicting reports about whether the head was correctly ID-ed as Adam. The podcast states that the head was identified by a friend of the family, but was badly decomposed at the time, a post on Bizarrepedia states that the head was identified based on a single dental filling, but that Adam was missing his two front teeth at the time of the abduction and the head had one front tooth in place. (Personally, I don't question the identification of the remains. Child abductions are extremely rare and I think it's unlikely there would happen to be another child murder in the same area yet completely unknown to police.)

At the time of the disappearance witnesses reported a man in and around the store talking to young men. One witness claimed to see the man throw a boy fitting Adam's description into a blue van. Years later after Jeffrey Dahmer was arrested in Milwaukee, eight of these witnesses came forward and identified him as the man they had seen. At the time Dahmer was living within 20 miles of the scene of the abduction and had access to a blue delivery van through his work. (I don't really make much of the Dahmer connection either since this doesn't really match his MO of picking up adult and late teen gay men. There are some reports that he did have a history of exposing himself to minors.)

John Walsh met with Toole in prison, and came away saying he was confident Toole killed his son. Is this a case of a parent wanting closure or perhaps there were more details discussed that we don't know about.