Die große Armee, die dem Kaiser treu bleibt

Die große Armee, die dem Kaiser treu bleibt

  • Napoleon spricht das 2. Korps der Grande-Armée auf der Lechbrücke in Augsburg an.

    GAUTHEROT Pierre (1769 - 1825)

  • Napoleon spricht die bayerischen und wurtemburgischen Truppen in Abensberg an.

    DEBRET Jean-Baptiste (1768 - 1848)

  • Napoleons Rückkehr nach Lobau nach der Schlacht von Essling.

    MEYNIER Charles (1763 - 1832)

Schließen

Titel: Napoleon spricht das 2. Korps der Grande-Armée auf der Lechbrücke in Augsburg an.

Autor: GAUTHEROT Pierre (1769 - 1825)

Erstellungsdatum : 1808

Datum angezeigt: 12. Oktober 1805

Maße: Höhe 385 - Breite 620

Technik und andere Indikationen: (12. Oktober 1805) Ölgemälde auf Leinwand

Lagerraum: Website des Nationalmuseums des Schlosses von Versailles (Versailles)

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais - D. Arnaudet

Bildreferenz: 78EE204 / MV.1512

Napoleon spricht das 2. Korps der Grande-Armée auf der Lechbrücke in Augsburg an.

© Foto RMN-Grand Palais - D. Arnaudet

Napoleon spricht die bayerischen und wurtemburgischen Truppen in Abensberg an.

© Foto RMN-Grand Palais - D. Arnaudet

Napoleons Rückkehr nach Lobau nach der Schlacht von Essling.

© Foto RMN-Grand Palais - D. Arnaudet

Erscheinungsdatum: März 2016

Historischer Zusammenhang

Als Symbol der Einstimmigkeit des Volkes wurde der Eid, der während der Revolution zur unveräußerlichen Verkündigung des souveränen Körpers der Nation wurde, von Napoleon weitgehend aufgegriffen, um insbesondere seine Soldaten zu fesseln. Es war daher nur unter dem Imperium, dass es sich wirklich entwickelte.

Bildanalyse

Napoleon spricht das 2. Korps der Grande-Armée auf der Lechbrücke in Augsburg an von Pierre Gautherot

Während des deutschen Feldzugs von 1805 nahm die Grande Armée die österreichischen Truppen in Ulm rückwärts. Das Korps von Marschall Soult bereitete sich auf die Investition in Augsburg vor und überquerte den Lech auf der Sechausenbrücke. Napoleon, gefolgt von seinem Stab, unter dem wir Bessières und den Mamluk Roustam erkennen, dargestellt nach dem Porträt von Paillot (1806, Musée de l'Armée), ließ die Grenadiere des 2. Korps den Eid ablegen.

Neben der Hommage an Begeisterung und militärische Ordnung ist Gautherots Werk auch eine Art heiliges Gemälde, in dem die Soldaten mit ausgestreckten Armen sowohl Liebe als auch Liebe manifestieren. Anhaftung haben sie an ihren Kaiser, unter den gegebenen Umständen mehr Kriegsherr als wahrer Souverän. Er bewegt sich zwischen zwei Soldatenkolonnen, die sich öffnen, um ihn passieren zu lassen, begrüßt seine Truppen auf der einen Seite, streckt den Arm aus und küsst sie auf der anderen Seite mit den Augen. Es ist eine Gemeinschaft mit seinen Soldaten, dass Napoleon hier vorgeht.

Napoleon spricht die bayerischen und württembergischen Truppen in Abensberg an von Jean-Baptiste Debret

Ab Ende des Jahres 1805 restrukturierte das französische Reich Deutschland, unterdrückte das Heilige Römische Reich und schuf Vasallenpufferstaaten Frankreichs: Rheinbund, Königreiche Württemberg, Bayern, aus Westfalen. Nicht-französische Militärkontingente mussten dann im Grande Armée dienen. Der Eid sollte dann ihre Loyalität gegenüber dem Kaiser stärken, wie sie Wurtemberger und Bayern zu Beginn des harten österreichischen Feldzugs von 1809 verabschiedeten. Umso mehr, als der deutsche Nationalismus Einzug hielt. gefühlt seit Fichtes Reden an die deutsche Nation an der Universität Berlin in den Jahren 1807-1808. Wien trat dann als Zentrum des Widerstands gegen Frankreich auf.

Debrets Gemälde ist als Gautherots Schüler Davids dem vorhergehenden sehr ähnlich, obwohl seine Komposition enger an die neoklassische Tradition grenzt. Es ist der Moment, in dem sich der König von Bayern an seine Soldaten wendet, um Napoleons Worte zu übersetzen. Hinter dem Fürsten steht der württembergische General de Wrede.

Napoleons Rückkehr nach Lobau nach der Schlacht von Essling von Charles Meynier

Nach dem Vormarsch vor die Tore Wiens war die Große Armee auf der Donauinsel Lobau gestrandet. Beim Versuch, den Fluss auf Holzbrücken zu überqueren, gelang ihm in der Schlacht von Essling kein Durchbruch. Die Verwundeten häuften sich auf der Insel Lobau.

Da Meynier offensichtlich noch nie ein Schlachtfeld gesehen hat, ist dieses Gemälde ein Vorwand, um schöne neoklassische Akademien zu malen, und wenn Napoleon, gefolgt von Berthier, dem Stabschef der Grande Armée, die Verwundeten tröstet, indem er den Eid ablegt Er ist eins mit ihnen. Seine Haltung überzeugt jedoch kaum. Im Gegensatz zu den beiden vorherigen Szenen, die vor der Schlacht stattfinden, findet diese nach Essling statt. Beachten Sie jedoch die große Wissenschaft des Zeichnens und des Lichts, die das Markenzeichen von Meynier ist, einem der besten neoklassizistischen Maler, einem Schüler von Vincent, der 1789 gleichzeitig mit Girodet den Prix de Rome gewann. Die Arbeit ist der von Gautherot und Debret weit überlegen, schon allein wegen ihrer geschickten Komposition. Es scheint jedoch, dass der Künstler von seinem Thema nicht überzeugt war, wie viele Maler der Zeit, die sich mehr mit der Antike beschäftigten.

Interpretation

In der klassischen Kultur gebadet, reaktivierten die Männer der Revolution und des Imperiums eine Reihe alter Begriffe wie die Republik, den Senat, das Konsulat usw. Der Eid durch den ausgestreckten Arm ist auch eine gestische Wiederaufnahme des römischen Grußes. Unter der Revolution wieder in Mode gekommen, bestand die Aktion darin, all ihre Bedeutung mit dem Napoleonischen Reich zu übernehmen, das in den Köpfen dem Römischen Reich und dem karolingischen Reich, seinem Erben, gleichgestellt war.

Unter dem Imperium ging es jedoch nicht mehr darum, einen Eid auf eine Idee, die Nation, die Republik usw. zu leisten, sondern auf einen Mann oder sogar einen Kriegsherrn, denn es ist niemals der Menschen, die sich in diesen Gemälden ausdrücken, aber immer die Armee. Auch wenn es sich um das Volk in Waffen handelt, das Erbe der Revolutionsarmee ist, so wie Napoleon die Nation repräsentiert, deren erster heiliger Richter er ist, haben wir es vor allem mit Soldaten zu tun, die ihrem obersten Führer einen Eid leisten. Hier offenbart sich Napoleons wahres Profil voll und ganz.

  • Deutschland
  • Heer
  • Kämpfe
  • Große Armee
  • napoleonische Kriege
  • Bonaparte (Napoleon)
  • Neoklassizismus
  • Eid

Literaturverzeichnis

Claire CONSTANS Nationalmuseum des Schlosses von Versailles: Gemälde , 2 vol.Paris, RMN, 1995. Roger DUFRAISSE, Michel KERAUTRET Napoleonisches Frankreich Äußere Aspekte Paris, Seuil, umg. "Points Histoire", 1999.Georges LEFEBVRE Napoleon Paris, PUF, 1969.Alain PIGEARD Napoleons Armee, Organisation und Alltag Paris, Taillandier, 2000 Jean TULARD (Regie) Napoleon Wörterbuch Paris, Fayard, 1987. Jean TULARD (Regie) Die Geschichte Napoleons durch Malerei Paris, Belfond, 1991.C.O. ZIESENISS "Überlegungen zur Ikonographie des Mamluk Roustam" im Bulletin der Gesellschaft für Geschichte der französischen Kunst 1988, 1989, S. 169-173. Von David bis Delacroix , Katalog der Ausstellung im Grand-PalaisRMN, Paris, 1974-1975. Dominique Vivant Denon: Das Auge Napoleons , Katalog der Ausstellung im LouvreRMN, Paris, 1999-2000.Claire CONSTANS Nationalmuseum des Schlosses von Versailles: Gemälde , 2 vol.Paris, RMN, 1995. Roger DUFRAISSE, Michel KERAUTRET Napoleonisches Frankreich Äußere Aspekte Paris, Seuil, umg. "Points Histoire", 1999.Georges LEFEBVRE Napoleon Paris, PUF, 1969.Alain PIGEARD Napoleons Armee, Organisation und Alltag Paris, Taillandier, 2000 Jean TULARD (Regie) Napoleon Wörterbuch Paris, Fayard, 1987. Jean TULARD (Regie) Die Geschichte Napoleons durch Malerei Paris, Belfond, 1991.C.O. ZIESENISS "Überlegungen zur Ikonographie des Mamluk Roustam" im Bulletin der Gesellschaft für Geschichte der französischen Kunst 1988, 1989, S. 169-173. Von David bis Delacroix , Katalog der Ausstellung im Grand-PalaisRMN, Paris, 1974-1975. Dominique Vivant Denon: Das Auge Napoleons , Katalog der Ausstellung im LouvreRMN, Paris, 1999-2000.

Um diesen Artikel zu zitieren

Jérémie BENOÎT, "Die große Armee, die dem Kaiser treu bleibt"


Video: Napoleons Marshals Part 2