Die Volksfront auf dem Marsch

Die Volksfront auf dem Marsch

  • 1934, Montrouge, Volksfront.

    KERTESZ André (1894 - 1985)

  • Unterstützer der Volksfront.

    KERTESZ André (1894 - 1985)

  • Volksfront.

    KERTESZ André (1894 - 1985)

Schließen

Titel: 1934, Montrouge, Volksfront.

Autor: KERTESZ André (1894 - 1985)

Erstellungsdatum : 1934

Datum angezeigt: 1934

Maße: Höhe 0 - Breite 0

Technik und andere Indikationen: Fotografie

Lagerort: Jeu de Paume Website

Kontakt Copyright: © Jeu de Paume / Foto André Kertész

Bildreferenz: KRT 1004ZZ6

1934, Montrouge, Volksfront.

© Jeu de Paume / Foto André Kertész

Schließen

Titel: Unterstützer der Volksfront.

Autor: KERTESZ André (1894 - 1985)

Erstellungsdatum : 1934

Datum angezeigt: 1934

Maße: Höhe 0 - Breite 0

Technik und andere Indikationen: Fotografie

Lagerort: Jeu de Paume Website

Kontakt Copyright: © Jeu de Paume / Foto Website von André Kertész

Bildreferenz: KRT 997ZZ3

Unterstützer der Volksfront.

© Jeu de Paume / Foto André Kertész

Schließen

Titel: Beliebte Front.

Autor: KERTESZ André (1894 - 1985)

Erstellungsdatum : 1934

Datum angezeigt: 1934

Maße: Höhe 0 - Breite 0

Technik und andere Indikationen: Fotografie

Lagerort: Jeu de Paume Website

Kontakt Copyright: © Jeu de Paume / Foto Website von André Kertész

Bildreferenz: KRT 997ZZ5

© Jeu de Paume / Foto André Kertész

Erscheinungsdatum: März 2016

Video

Die Volksfront auf dem Marsch

Video

Historischer Zusammenhang

Von offener Gewalt zu symbolischer Konfrontation

Im Februar 1934 kehrte Paris zu Straßengewalt zurück, von der angenommen wurde, dass sie verschwunden ist. Der öffentliche Raum wird für mehrere Wochen zum Boden für mögliche Zusammenstöße zwischen dem außerparlamentarischen Recht und den Antifaschisten.

Die Gewalt wird jedoch allmählich symbolischen Zusammenstößen und Demonstrationen weichen, bei denen jeder versucht, seine Stärke zu zeigen, um zu vermeiden, dass er sie einsetzen muss. Sie findet ihren stärksten Ausdruck in der kraftvollen Demonstration vom 14. Juli 1935, bei der die drei Parteien der Volksfront, die CGT und die CGTU sowie Dutzende von Verbänden angerufen wurden.

Bildanalyse

"Die erhobenen Fäuste des Proletariats"

André Kertész, 1894 in Budapest geboren, ist seit 1925 Pariser. Er ist einer der Hauptmitarbeiter von Gesehen, eine Zeitschrift, die von Lucien Vogel nach dem Vorbild der deutschen Weimarer Fotomagazine erstellt und für die ersten modernen fotografischen Nachrichtenmedien gehalten wurde. Als solches „deckt“ es einige der Demonstrationen ab, die die Gegenoffensive zu den Ereignissen vom 6. Februar unterstreichen und strukturieren.

Auf diesen Fotografien zeugen die Demonstranten aus einem niedrigen Blickwinkel von dieser Vielfalt, die die Demonstrationen der Volksfront von denen ihrer Gegner unterscheidet, bei denen die Trennung der Geschlechter streng ist. Die meisten Frauen tragen Hüte, aber die jüngeren sind "im Haar", ein Zeichen der Emanzipation, das Gegner der Volksfront als Ausdruck von Ausschweifung betrachten.

Alle heben die Fäuste und leihen sich aus Positionen, die Ende 1933, Anfang 1934 von den deutschen antifaschistischen Flüchtlingen in Frankreich importiert und akklimatisiert wurden. Hier wird die Theatralik angenommen: Mehrere Demonstranten schauen auf die Linse und sind sich offensichtlich des Blicks auf sie bewusst.

Auf einem der Fotos deutet die Bewegung der Lippen darauf hin, dass jeder das Gleiche singt (oder schreit). Die angezeigten Symbole erregen nicht die Aufmerksamkeit des Fotografen. Zumindest können wir die Seiten einer roten Fahne, ein Stück eines Banners und einen Teil eines Banners sehen (häufig bei französischen Prozessionen). Oder eine phrygische Mütze und ein roter Stern, die sich auf republikanische und Klassensymbolik beziehen, während sie subsumiert werden, um der Kultur der Volksfront Gestalt zu verleihen. Ein spektakuläres Abzeichen, das schließlich von einer der Frauen getragen wurde. Das verstohlene Vorhandensein dieser Symbole macht die Identifizierung der Manifestation unsicher.

Diese Fotos stammen gewöhnlich aus dem Jahr 1934. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass sie sich auf die am Morgen des 14. Juli 1935 im Buffalo-Stadion in Montrouge organisierte Kundgebung beziehen: Die Outfits sind sommerlich und die Demonstranten zu dritt angeordnet und recht streng in Reihen angeordnet. und in Spalten erscheinen synchronisiert. Diese Art der Parade ist bei Demonstrationen an der Volksfront äußerst selten, da sie sich von den geometrischen Ordnungen unterscheidet, die das außerparlamentarische Recht wünscht. Auf der anderen Seite ist es im Buffalo-Stadion notwendig, wo die Delegierten abwechselnd vor ihren Kollegen auf einer Etage vorführen, die es ermöglicht, einen Blick aus einem niedrigen Winkel zu werfen. Diese Perspektive erklärt auch, warum der niedrig gedehnte elektrische Draht im Bild erkennbar ist.

Interpretation

Ein neues Bild der Veranstaltung

Einige Fotografen, darunter auch Kertész, nehmen die Veränderungen bei den Straßendemonstrationen wahr. Sie leisten jedoch einen wichtigen Beitrag zur Erzeugung neuer Bilder, indem sie sich vorstellen, sie auf neue Weise darzustellen und an der Bestätigung neuer Darstellungen der Menge teilzunehmen. Es ist weniger für sie, die Nummer (insbesondere durch Tauchen) oder die Botschaft (durch die Banner) zu kennzeichnen, als sich auf Personen zu konzentrieren, deren Gefühle und manchmal ihr Privatleben im Bild lesbar sind.

Wenn Kertész hier Frauen bevorzugt, bleiben einige bei der Anwesenheit von Kindern. So entsteht das Bild einer ruhigen Kraft, die in eine Zukunft marschiert, in die die Diagonalen, die die beiden Fotografien strukturieren, die Kraft des Magneten geben.

  • 14. Juli
  • Volksfront
  • Demonstrationen
  • Fotografie
  • Sozialismus

Literaturverzeichnis

Philippe BURRIN, "Erhöhte Fäuste und ausgestreckte Arme, die Ansteckung von Symbolen in den Tagen der Frontpopulaire", 20. JahrhundertNr. 11, Juli-September 1986, p. 5-20.

André KERTÉSZ, 60 Jahre Fotografie, Paris, Éditions du Chêne, 1972, Schilf. 1978.

Sandrine LACHAUMETTE, "Massen, Menschenmenge, Menschen in der französischen Illustriertenpresse, 1933-1937", im Noelle GEROME, Sensible Archive, ENS de Cachan Publishing, 1995.

Danielle TARTAKOWSKY, Straßendemonstrationen in Frankreich, 1918-1968, Paris, Veröffentlichungen der Sorbonne, 1997.

KOLLEKTIV, André Kertész, Katalog der Wanderausstellung im Nationalen Kunst- und Kulturzentrum Georges-Pompidou, Paris, "Contrejour", Nationales Kunst- und Kulturzentrum Georges-Pompidou, 1977.

Um diesen Artikel zu zitieren

Danielle TARTAKOWSKY, "Die Volksfront in Bewegung"


Video: Das Leben des Brian - German Die besten Szenen