Die Zerstörung des Krieges von 1914-18

Die Zerstörung des Krieges von 1914-18

Schließen

Titel: Reims Kathedrale in Flammen.

Autor: BOUSSU Emile (1889 - 1916)

Erstellungsdatum : 1914

Datum angezeigt: 1914

Maße: Höhe 94,5 - Breite 63

Technik und andere Indikationen: Buntstifte, Graphit und erhöhte Gouache auf beigem Papier Spende von Frau Boussu, Mutter des Künstlers, 1918

Lagerraum: Website des Rennes Museum of Fine Arts

Kontakt Copyright: © Museum der Schönen Künste von Rennes, Dist. RMN-Grand Palais / Adelaide Beaudoin

Reims Kathedrale in Flammen.

© Museum der Schönen Künste von Rennes, Dist. RMN-Grand Palais / Adelaide Beaudoin

Erscheinungsdatum: März 2016

Historischer Zusammenhang

Ein ikonoklastischer Krieg

Der Krieg von 1914-1918 verursachte sehr schwere Schäden am erbauten Erbe, da die deutsche Armee viele Gebäude bombardiert und sogar gesprengt hatte, um den moralischen Zusammenhalt der Franzosen zu schwächen.
Reims war vom Krieg von 1914 am härtesten betroffen: Die Stadt wurde vom 3. September 1914 bis zum 5. Oktober 1918 während der gesamten deutschen Besetzung Nordfrankreichs fast ununterbrochen bombardiert.
Die Kathedrale, das Heiligtum der Krönungen, erscheint hier als Symbol der zerstörerischen Barbarei des Ersten Weltkriegs. Insgesamt wurden 350 Granaten auf das Gebäude abgefeuert, die Gewölbe des Kirchenschiffs platzten und 70 Statuen verstümmelten, darunter Der lächelnde Engel.
Der Schlag gegen das Denkmal gilt als sakrilegisch, da es unnötig ist. Der Wiederaufbau der Kathedrale wurde erst am Vorabend des Zweiten Weltkriegs 1937 vollständig abgeschlossen.

Bildanalyse

Die Zerstörung der symbolträchtigen Kathedrale von Reims

Eine Schwäche in der linken Ferse machte Boussu trotz seiner selbst von Anfang an zu einem Reformer. Es ist nicht bekannt, wann und unter welchen Umständen der Künstler diese großartige Zeichnung der Kathedrale von Reims in Brand setzen konnte. Es ist jedoch möglich, es zu datieren. Das Vorhandensein eines Holzgerüsts, das sich gegen den Nordturm lehnt und das das Feuer zerstört, deutet darauf hin, dass es sich um das Feuer von 1914 handelt. Die Kathedrale, in der die Könige von Frankreich gekrönt wurden, ist nur noch heute 'eine schwelende Ruine, mit Flaggen des Roten Kreuzes auf den Türmen.
Boussu konnte mit einem präzisen Schlag die dramatische Natur dieses Ereignisses vermitteln. In diesem Bild der Verwüstung, das das Ausmaß der Zerstörung einfängt, erscheint kein Mensch. Daher ist diese Zeichnung auch von dokumentarischem Interesse.

Interpretation

Die Erinnerung an die Ruinen

Nach Reims erlitt Arras ein vergleichbares Schicksal. Die Bombenangriffe vom 21. Oktober 1914 zerstörten den Grande und den Petite-Place, eingerahmt von Arkaden- und Giebelhäusern aus dem 17. Jahrhundert, einem in Nordfrankreich einzigartigen architektonischen Ensemble. Weiter von der Front entfernt hatte Paris das Glück, relativ verschont zu bleiben. Am 29. März 1918 platzte eine Granate, die von "der großen Bertha" in großer Entfernung abgefeuert wurde, jedoch zum Zeitpunkt des Karfreitagsgottesdienstes das Gewölbe der Saint-Gervais-Kirche und tötete mehr als hundert Menschen für die Mehrheit der Frauen. im Gebet.
Diese Zerstörung von Denkmälern ohne historischen Präzedenzfall ist reichlich vertreten. Die Bilder der verkohlten Rahmen dieser großen Gebäude, Symbole der nationalen Identität, dienten der Propaganda und konstruierten so die Figur des barbarischen Deutschen, Feindes des Rechts und der Zivilisation. Die Zerstörung von Denkmälern wird als irreparabler Verlust angesehen, als brutaler Bruch mit der Vergangenheit und der Geschichte. Das Ausmaß der Katastrophe entdecken die Franzosen anhand von Darstellungen von Malern und Fotografen, aber auch anhand von Berichten wie Albert Londres über die Bombardierung von Reims. Nach 1918 übernahmen Postkarten, die unzählige Ansichten von zerstörten Städten und Denkmälern zeigten, oft begleitet von der Überschrift "Französisch, erinnere dich".

  • Krieg von 14-18
  • Feuer
  • Patrimonium
  • Ruinen
  • Vandalismus
  • Bombenangriff
  • Dom
  • Erinnerung
  • Monumente
  • kollektive Identität

Literaturverzeichnis

Pierre VALLAUD, 14-18, Erster Weltkrieg, Bände I und II, Paris, Fayard, 2004. Louis REAU Geschichte des Vandalismus: die zerstörten Denkmäler der französischen Kunst Paris, Robert Laffont, umg. "Books", 1994.Hans REINHARDT Kathedrale von Reims: ihre Geschichte, ihre Architektur, ihre Skulptur, ihre Buntglasfenster Marseille, Laffite Reprints, 1983.

Um diesen Artikel zu zitieren

Patrick DAUM, "Die Zerstörung des Krieges von 14-18"


Video: 19141918. Der Erste Weltkrieg