Die Anfänge der Luftfahrt: Überqueren des Ärmelkanals

Die Anfänge der Luftfahrt: Überqueren des Ärmelkanals

Schließen

Titel: Louis Blériot überquert den Kanal.

Autor: ANONYM (-)

Erstellungsdatum : 1909

Datum angezeigt: 25. Juli 1909

Maße: Höhe 0 - Breite 0

Technik und andere Indikationen: Fotografie

Lagerort: Luft- und Raumfahrtmuseum - Website von Le Bourget

Kontakt Copyright: © Musée de l'Air und de l'Espace, Paris - Le Bourget - Agence Monde und Camerasite Web

Louis Blériot überquert den Kanal.

© Luft- und Raumfahrtmuseum, Paris - Le Bourget - Agence Monde und Kamera

Erscheinungsdatum: März 2016

Historischer Zusammenhang

Das Überqueren des Ärmelkanals ist Teil der Leistungen der frühen Luftfahrt, die die Massen begeisterten. Getreu der Tradition der industriellen Schirmherrschaft um die Jahrhundertwende die britische Zeitung Tägliche Post bietet im Oktober 1908 dem ersten Flieger, der den Kanal erfolgreich mit dem Flugzeug überqueren wird, die erstaunliche Summe von 1000 Pfund Sterling an. Mit seinem neuesten Modell, dem Blériot-XI, beginnt er das Abenteuer.

Bildanalyse

Drei Konkurrenten sind am Start: Hubert Latham und sein Flugzeug angerufen Antoinette, der Comte de Lambert auf einem Doppeldecker von Wright und Blériot mit der Nr. XI. Nach dem Versagen von Hubert Latham, der am 19. Juli 1909 ins Wasser fiel, versuchte Blériot am 25. Juli die Überfahrt und startete 4 Stunden 41 Minuten von Sangatte entfernt, um das Meer zu erreichen. Sein Anzani-Motor lief perfekt und erlaubte es ihm Erreichen Sie eine Höhe von 80 Metern, eine Höhe, die er während der 40 Kilometer der Überfahrt beibehalten wird. Das Foto zeigt den französischen Flieger beim Überfliegen des Sangatte-Strandes, nicht weit von seinem Ausgangspunkt entfernt. Dieses Bild sollte in Erinnerung bleiben, da es eine faire Darstellung der Bedingungen von Blériots Abreise bietet und eine Form der Überlegenheit des fliegenden Mannes gegenüber den Erdbewohnern suggeriert.

Nach 26 Flugminuten landeten das Flugzeug und sein Pilot auf einer englischen Klippe in der Nähe von Dover. Blériot hat gerade eine immense Leistung vollbracht, die angesichts seiner Nachteile umso verdienstvoller ist: Seine früheren Flugzeuge litten unter einem unzuverlässigen Motor. Louis Blériot, der nach einem Unfall Anfang Juli schwer am Bein verbrannt war, ging auf Krücken, ohne zu vergessen, dass er nicht schwimmen konnte!

Interpretation

Dieser Erfolg hatte enorme Auswirkungen. Neben dem Geld und dem weltweiten Ruhm, den er aus seiner Leistung zieht, sieht Blériot Aufträge für seine Nr. XI, sowohl von der französischen Armee als auch aus vielen anderen Ländern. Der Flieger wird Flugschulen in Duc, Pau und sogar in England in Hendon eröffnen. Als 1914 der Krieg erklärt wurde, passte der "militärische Typ" Blériot-XI zur gesamten oder einem Teil der französischen Militärluftfahrt, zu vier Einheiten des britischen "Royal Flying Corps" und zu anderen "Naval Air Service" -Schwadronen. Viele andere Exemplare waren bei der italienischen, belgischen, russischen und serbischen Luftwaffe im Einsatz. Diese Geräte werden zu Beginn des Konflikts mit einer gewissen Effizienz eingesetzt, aber aufgrund ihrer geringen Geschwindigkeit, der geringen Nutzlast, die sie tragen könnten, und ihrer begrenzten Autonomie werden sie jedoch schnell zu sekundären Aufgaben oder zu den Aufgaben absteigen Pilotenausbildung. Blériot-XI wurde jedoch mit deutschen „Taube“ - oder österreichischen Flugzeugen konfrontiert, vor denen sie eine gute Figur machten.

Wir können jedoch nicht ignorieren, dass dieses Foto in Wirklichkeit eine Montage ist, eine falsche Geschichte. Es gab keine Fotografen, als Blériot ging. Das Foto wurde auf zwei verschiedenen Bühnen aufgenommen und dann im Studio bearbeitet, um seine Abreise zu präsentieren. Ziel war es, eine große Anzahl von Drucken von der Veranstaltung zu verkaufen. Diese Praxis war vor dem Krieg von 1914 für Luftfahrtgenreszenen üblich, oft bei Versammlungen. Wir können jedoch nicht von Fälschung sprechen: Es geht darum, eine Szene festzuhalten, die die Fotografie noch nicht auf Film fixieren kann. Die Luftfahrt war so beliebt, dass Herausgeber von Postkarten oder Fotos diese Art von Fotos am Tag der Demonstration zum Verkauf anbrachten. Die Öffentlichkeit konnte das Foto des Treffens mit einem Flugzeug kaufen, das an dem Tag anwesend war, als es technisch noch unmöglich war, das Foto aufzunehmen und es tagsüber zu entwickeln. Die fotografische Montage wurde unabdingbar.

  • Luftfahrt
  • feat
  • Heldenfigur
  • Fotografie
  • Boot
  • Strand
  • Griff

Literaturverzeichnis

Bernard MARK, Geschichte der Luftfahrt, Paris, Flammarion, 2001.

Michel BENICHOUEin Jahrhundert Luftfahrt in Frankreich, Paris, Larivière, 2000.

Sandrine CHARTIERLouis Blériot, Paris, J. C. Lattes, 1992.

Um diesen Artikel zu zitieren

Philippe GRAS, "Die Anfänge der Luftfahrt: Überqueren des Kanals"


Video: Einmal Deutschland und zurück: Zwei Flüchtlinge und ihre grenzenlose Odyssee