David, revolutionärer Künstler

David, revolutionärer Künstler

  • Die Lictors bringen die Leichen seiner Söhne zu Brutus zurück.

    DAVID Jacques Louis (1748 - 1825)

  • Der Triumph des französischen Volkes.

    DAVID Jacques Louis (1748 - 1825)

Schließen

Titel: Die Lictors bringen die Leichen seiner Söhne zu Brutus zurück.

Autor: DAVID Jacques Louis (1748 - 1825)

Erstellungsdatum : 1789

Datum angezeigt:

Maße: Höhe 323 - Breite 422

Technik und andere Indikationen: Öl auf Leinwand

Lagerraum: Website des Louvre-Museums (Paris)

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais (Louvre-Museum) / Gérard Blot / Christian Jean-Website

Bildreferenz: 88-001960-02 / INV3693

Die Lictors bringen die Leichen seiner Söhne zu Brutus zurück.

© Foto RMN-Grand Palais (Louvre-Museum) / Gérard Blot / Christian Jean

Schließen

Titel: Der Triumph des französischen Volkes.

Autor: DAVID Jacques Louis (1748 - 1825)

Erstellungsdatum : 1795

Datum angezeigt:

Maße: Höhe 21,1 - Breite 44

Technik und andere Indikationen: Schwarze Tinte, graue Waschung, Graphit, Stift

Lagerraum: Website des Louvre-Museums (Paris)

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais (Louvre-Museum) / Michèle Bellot-Website

Bildreferenz: 90-003217 / RF71

Der Triumph des französischen Volkes.

© Foto RMN-Grand Palais (Louvre-Museum) / Michèle Bellot

Erscheinungsdatum: Januar 2012

Historischer Zusammenhang

Vom liberalen Künstler zum Abgeordneten des Konvents

Der Salon de peinture du Louvre von 1789 präsentiert eine neue Reihe von Werken, die Angiviller (1730-1810), Generaldirektor für Gebäude, Kunst, Gärten und Manufakturen, seit 1775 für die Krone von offiziellen Künstlern in Auftrag gegeben hat. Die Subjekte erheben bürgerliche und moralische Werte durch alte Helden oder nationale Herrlichkeiten, die als Beispiele für Tugend angesehen werden (exemplum virtutis).

Dem Maler Jacques-Louis David (1748-1825) gelang es, neue Themen aus der alten Geschichte zu extrahieren, die es ihm sogar ermöglichten, eine Bildsprache zu entwickeln, die dem moralischen Sinn des dargestellten Themas entspricht, und dies aus der Verwirklichung des erste seiner Befehle, die Eid der Horatii (Louvre), ausgestellt im Salon von 1785.

Obwohl sein zweites Gemälde für den König aus dem folgenden Jahr stammt, wurde es erst im September 1789 der Öffentlichkeit vorgestellt, als der Salon bereits geöffnet war. David wählt frei ein Originalthema aus dem Leben eines der Gründer der Römischen Republik, der die regierende Familie der Tarquins aus Rom vertrieben hatte: das Lictors bringen die Körper seiner Söhne zu Brutus. Strebt der Maler in einem revolutionär gewordenen Frankreich, der sich mit einem liberalen aristokratischen Milieu abmüht, danach, seinem Werk den Wert eines politischen Manifests zu verleihen?

Auf jeden Fall zeichnet David fünf Jahre später unter dem Terror a Triumph des französischen Volkes zweifellos als Bühnenvorhang für eine an der Pariser Oper geplante politische Aufführung zu dienen. Dann nahm er die revolutionäre Bewegung voll und ganz an und wurde sogar Mitglied des Konvents.

Bildanalyse

Freiheit oder Tod

Am 14. Juni 1789 schrieb David an seinen Schüler Jean-Baptiste Wicar (1762-1834): „Ich male meine reine Erfindung. Es war Brutus, Mann und Vater, der sich seiner Kinder beraubte und der sich in seine Häuser zurückzog und mit seinen beiden Söhnen zur Beerdigung zu ihm zurückgebracht wurde. Er wird von seinem Kummer am Fuße der Statue von Rom durch die Schreie seiner Frau, die Angst und die Ohnmacht des älteren Mädchens abgelenkt. ".

Nachdem sich seine Söhne gegen die junge Republik verschworen hatten, musste Lucius Junius Brutus ihre Hinrichtung anordnen: Seine Liebe und seine Pflichten gegenüber seinem Land hatten somit Vorrang vor denen gegenüber seiner Familie.
Wie in der Eid der Horatii, kollidieren zwei Welten im Web. Die linke Seite ist von Männern besetzt; es wird dominiert von einem trägen und überwältigten Brutus, dessen Füße von inneren Schmerzen verdreht sind und der auf dem Sockel der Statue von Rom sitzt und sich lehnt. Das Ganze befindet sich in einer ursprünglichen dramatisierenden Halbdunkelheit. Im anderen Teil, dem farbenfrohen und aufschlussreichen Teil der Welt der Frauen, gibt es Schmerzen, sogar Unverständnis angesichts männlicher Brutalität. Eine tränenreiche Magd versteckt sogar ihren ganzen Körper unter einem Vorhang.

Die unvollendete Zeichnung (aber zu übertragende Quadrate) ist ebenfalls in Längsrichtung wie ein antiker Fries zusammengesetzt, aber die Prozession, die die bildet Triumph des französischen Volkes bewegt sich von links nach rechts. La Victoire führt einen alten Streitwagen, der von vier Bullen gezogen wird und auf dem ein sitzender Herkules sitzt, der das französische Volk personalisiert und Gleichheit und Freiheit schützt. Handel, Fülle, Wissenschaften und Kunst liegen ihnen zu Füßen. Der Streitwagen war voll mit den Attributen des Ancien Régime, während vor ihnen zwei Bürger Tyrannen niederschlugen, die versuchten zu fliehen. Auf der Rückseite zeichnet David diejenigen, die er als Helden der Freiheit betrachtet, mit schwingenden Palmen, Symbol ihrer "Märtyrer": Cornélie, der seine Söhne, die Gracchi (ermordet für ihre Versuche plebejischer Reformen), Brutus, begleitet Guillaume Tell (der seinen Sohn auf den Schultern trägt), dann den hinteren Marat und Le Pelletier, zwei Abgeordnete des Konvents, die 1793 ermordet wurden.

Interpretation

David, Maler der "Märtyrer" der Freiheit

Nach den revolutionären Ereignissen des Frühlings und Sommers 1789 konnte David sein Porträt des Lavoisier-Paares im Salon (New York, Metropolitan Museum of Art) nicht präsentieren, da der Wissenschaftler und Landwirt General Antoine Lavoisier damals in einen Aufstand verwickelt war. . David gibt auch die Idee des Malens in seinem auf Brutus die Köpfe der Söhne des Helden, die am Ende der von der Prozession getragenen Gipfel standen und die Leichen zurückbrachten. Die Behörden blieben dennoch durch die Ausstellung dieses Werkes behindert, weil (nach einem Text von David von 1793) "die Analogie zwischen dem Verhalten von Brutus und dem, was Ludwig XVI. Hätte nehmen sollen" von seinem Bruder [dem Comte d'Artois, dem zukünftigen Karl X.] und seinen anderen Verwandten, die sich gegen die Freiheit ihres Landes verschworen haben. ""

Es ist wahr, dass Brutus (der darüber hinaus leicht mit seinem Namensvetter, dem Sohn und Attentäter von Cäsar, in Verbindung gebracht werden kann) vor allem nicht als niedergeschlagener Vater betrachtet wird, sondern als Republikaner, der siegreich gegen die königliche Tyrannei kämpft, bis befehle den Tod seiner verschwörerischen Söhne.

Die Arbeit kann nur für politische Zwecke schnell wiederhergestellt werden. Eine revolutionäre Zeitung von 1790 (Blutiger patriotischer Brief des echten Vaters Duchêne) erinnert sich, dass David (der dann anfängt, das zu malen Eid des Tennisplatzes von 1789) ist der Autor "davon Brutus so dunkel, so entschlossen, dieser stolze Henker des Despotismus, dieses wahre Modell freier Männer… “. Und das Werk wird sogar wieder im Salon von 1791 ausgestellt.

Der Maler ist dann voll in die revolutionäre Bewegung involviert. Im Jahr 1793, als er dies zeichnete Triumph der FreiheitEr ist ein Abgeordneter für Paris im Konvent und in dieser Eigenschaft stimmt er für den Tod des Königs. Unter dem folgenden Terror war er eine Zeit lang Präsident des jakobinischen Clubs, Sekretär des Konvents, Mitglied des Allgemeinen Sicherheitskomitees und sogar ganz kurz Präsident des Konvents. Er malte für diese Versammlung Marat und Le Pelletier, zwei seiner ermordeten Abgeordneten (Brüssel, Königliche Museen der Schönen Künste und nicht lokalisierte Werke), und leitete viele revolutionäre Festivals, darunter das zu Ehren des Höchsten Wesens, wo Festivals stattfanden Prozessionen von Festwagen durchqueren Paris von Station zu Station, um revolutionäre Ideale und Helden zu feiern.
Laut seinem Zeitgenossen Alexandre Lenoir, der eine zweite vollständigere Version davon hatte Triumph (Paris, Musée Carnavalet), diese "Allegorie in Bezug auf das revolutionäre System von 1793 [ist] die Art, wie David sie sich für die Verordnung über Nationalfeiertage vorgestellt hat. Auf letzterem zeigen Marat und Le Pelletier ihre Wunden und werden von anderen revolutionären "Märtyrern" begleitet, die unter dem Terror getötet wurden oder Selbstmord begangen haben und als Attribute die Instrumente ihrer Toten schwingen. Der Mann im Vordergrund trägt einen königlichen Umhang. Das Triumph der Freiheit ist daher ein Werk, das die politischen Debatten des Terrors widerspiegelt, eine Zeit, als der Jacobin Pagès in seinem Gedicht schrieb Republikanisches Frankreich "Dass Herkules von den Tyrannen die Welt befreit hat", oder dass ein Redner dem Konvent erklärte, dass "die Wiedergeburt eines großen Volkes und die Vernichtung aller seiner Tyrannen" (Filassier, Orateur, Keimjahr II / April 1794) ).

Aber der Fall von Robespierre am 9. Thermidor-Jahr II (26. Juli 1794) muss die Anordnung überholt haben. Am Tag zuvor hatte David dem Unbestechlichen geantwortet, der sagte: "Wenn wir erliegen müssen, na ja! Meine Freunde, Sie werden sehen, wie ich ruhig Hemlock trinke. ":" Ich werde es mit Ihnen trinken. " Da er jedoch am nächsten Tag nicht im Konvent war, wurde er nur vorübergehend unter der Reaktion der Thermidorianer inhaftiert.

  • Neoklassizismus
  • Allegorie
  • engagierte Kunst
  • Konvention
  • Propaganda
  • Französische Revolution
  • Antike
  • Kunstmesse
  • Lautsprecher
  • Lavoisier (Antoine)

Literaturverzeichnis

SCHNAPPER Antoine, Jacques-Louis David: 1748–1825, Ausstellungskatalog, Paris, Louvre-Museum, Abteilung für Malerei, Versailles, Musée national du château, 26. Oktober 1989 - 12. Februar 1990, Paris, Réunion des Musées Nationaux, 1989

Um diesen Artikel zu zitieren

Guillaume NICOUD, "David, revolutionärer Künstler"


Video: Warum Malerei? JETZT!-Künstlerinnen antworten