Der Staatsstreich von 18 Brumaire

Der Staatsstreich von 18 Brumaire

Schließen

Titel: General Bonaparte am Conseil des Cinq-Cents in Saint Cloud. 10. November 1799.

Autor: BOUCHOT François (1800 - 1842)

Erstellungsdatum : 1840

Datum angezeigt: 10. November 1799

Maße: Höhe 421 - Breite 401

Technik und andere Indikationen: 1838 von Louis-Philippe in Auftrag gegebenes Gemälde für die historischen Galerien des Schlosses von Versailles. Öl auf Leinwand

Lagerraum: Website des Nationalmuseums des Schlosses von Versailles (Versailles)

Kontakt Copyright: © Foto RMN-Grand Palais

Bildreferenz: 88EE81 / MV 1952

General Bonaparte am Conseil des Cinq-Cents in Saint Cloud. 10. November 1799.

© Foto RMN-Grand Palais

Erscheinungsdatum: Dezember 2009

Historischer Zusammenhang

Das Scheitern des Verzeichnisses (finanzielle Unordnung, Ohnmacht der Versammlungen, Venalität des hohen politischen Personals) machte einen Regimewechsel wahrscheinlich, den alle Parteien anstrebten: Gemäßigte, Jakobiner, Royalisten. Bonaparte wurde von Talleyrand, Fouché und Sieyès beraten und von seinem Bruder Lucien, dem Präsidenten des Rates der Fünfhundert, unterstützt. Bei seiner Rückkehr aus Ägypten ging er das Risiko eines Staatsstreichs ein, der am 18. und 19. Brumaire-Jahr VIII stattfand ( 9. und 10. November 1799). und der Rat der Fünfhundert, der das Verbot des Generals forderte.

Bildanalyse

Die Bühne befindet sich in der Orangerie des Château de Saint-Cloud. Bonaparte, begleitet von einigen Grenadieren, konfrontiert die Abgeordneten teilnahmslos mit schreienden und protestierenden Abgeordneten: "Nieder mit dem Diktator!" Nieder mit dem Tyrannen! Verbieten ! ". Im Raum herrscht Unordnung, wie der umgestürzte Stuhl im Vordergrund und die Abgeordneten, die sich um den General drängen, beweisen. François Bouchot, ein Schüler von Richomme, Regnault und Lethière, schafft es jedoch, in einer Kunst, in der der Klassizismus eines David durch die Sanftheit von Regnault abgeschwächt zu sein scheint, eine bildliche Vorstellung von großer Fließfähigkeit auszudrücken: Lichtbäder ohne Gewalt die ganze Szene, in der alle Charaktere mit Kraft auffallen.

Interpretation

Dieses berühmte Gemälde, das im Salon von 1840, dem Jahr der Rückkehr der Asche des Kaisers, ausgestellt wurde, wurde 1838 von Louis-Philippe, unter dessen Herrschaft die napoleonische Legende wieder an Stärke gewann, für die historischen Galerien des Museums des Schlosses von Versailles in Auftrag gegeben. : Es war in der Tat ein Hauptargument für die a posteriori Legitimation des dynastischen Wandels. Tatsächlich durchdringt nichts die Gewalt der Konfrontation hier, als Bonaparte auf Druck der Abgeordneten, die Schläge abbekommen hatten, von seinen Grenadieren befreit wurde. Im Gegenteil, Bouchot achtet darauf, den General als eine Ordnung darzustellen, die angesichts der Fünfhundert verkörpert ist, einer Allegorie der Gesetzesstörung. Lucien Bonaparte, umsichtiger, scheint für einen Moment den Horizont in Frage zu stellen, weniger sicher als Napoleon. Nur drei aufgestellte Bajonette erinnern an die Stärke der Armee, deren Unbesiegbarkeit hier nur auf Bonaparte zu ruhen scheint. Das 1889 in den Louvre gesendete Gemälde ist aus dem Schloss von Versailles zurückgekehrt.

  • 18 und 19 Brumaire Jahr VIII
  • Verzeichnis
  • Abgeordnete
  • Napoleonische Legende
  • Bonaparte (Napoleon)
  • Louis Philippe
  • Abt Sieyès
  • Rebellion

Literaturverzeichnis

"The Eighteen Brumaire" in François FURET und Mona OZOUF, Kritisches Wörterbuch der Französischen Revolution Paris, Flammarion, 1988, Schilf. "Champs", 1992. Guy CHAUSSINAND-NOGARET "Der unwiderstehliche Aufstieg eines gebooteten Robespierre" in Die Geschichte Nr. 124 Kollektiv "Bonapartes Staatsstreich" Die Geschichte Nr. 237 Kollektiv Die Französische Revolution und Europa 1789-1799 , Ausstellungskatalog Paris, RMN, 1989.

Um diesen Artikel zu zitieren

Robert FOHR und Pascal TORRÈS, "Der Staatsstreich von 18 Brumaire"


Video: Le coup détat du 18 et 19 brumaire an VIII