Die Eroberungen des Verzeichnisses

Die Eroberungen des Verzeichnisses

  • Der Triumph der französischen Armeen.

    MONSALDY Antoine Maxime (1768 - 1816)

  • Rede von General Bernadotte

Der Triumph der französischen Armeen.

© Foto Nationalbibliothek von Frankreich

Schließen

Titel: Rede von General Bernadotte

Autor:

Erstellungsdatum : 1797

Datum angezeigt: 1797

Maße: Höhe 0 - Breite 0

Technik und andere Indikationen: Voller Titel: Rede von General Bernadotte während der Präsentation der Flaggen der italienischen Armee im Verzeichnis

Lagerraum: Historisches Zentrum der Website des Nationalarchivs

Kontakt Copyright: © Historisches Zentrum des Nationalarchivs - Website des Fotoworkshops

Bildreferenz: AF / 3/462 / Platte 2788 / Stück 12

Rede von General Bernadotte

© Historisches Zentrum des Nationalarchivs - Fotoworkshop

Erscheinungsdatum: Mai 2003

Video

Die Eroberungen des Verzeichnisses

Video

Historischer Zusammenhang

Warum der Krieg unter dem Verzeichnis?

Kaum verkündet, musste die Republik kämpfen, um gegen die vereinten europäischen Mächte zu überleben. Die Politik der revolutionären Expansion wird mit der Doktrin der Schwesterrepubliken, die von Patrioten aus verschiedenen Teilen Europas unterstützt wird, noch kriegerischer.

1796 wollte das Verzeichnis das linke Rheinufer annektieren. Er startete einen Hauptangriff in Deutschland mit der Armee von Sambre und Maas auf Befehl von Hoche, Pichegru und Jourdan zwischen Düsseldorf und Mainz und mit der Armee von Rhein und Mosel unter dem Kommando von Moreau zwischen Mainz und Basel.

Bonaparte sollte Ablenkungsmanöver in Italien durchführen. Sobald es mit Hoche und Moreau wieder aufgenommen wird, verbrennt Bonaparte die Etappen auf dem Weg nach Österreich und schließt mit Erzherzog Karl den Waffenstillstand von Leoben und dann den Frieden von Campo-Formio (18. April und 18. Oktober 1797): er legt den Grundstein für seine italienische Politik durch die Schaffung der cisalpinen und ligurischen Republiken.

Bildanalyse

Der Rausch junger Generäle

Unter einem konventionellen Titel schwingt die Allegorie humorvoll in die Aufregung des Erfolgs. Vier junge Generäle bauten die Großmächte Europas ab und eroberten sie von unerhörtem Ausmaß. Sie tragen wie Trophäenfragmente, die sie von der Europakarte gelöst haben! Antoine Monsaldy (1768-1816) Französischer Kupferstecher, der eine Zeit lang in Rom lebte, fertigte eine Originalmontage von Reduzierungen von zwei Jean-Baptiste Poirson-Streckenkarten an, die vom selben Verlag, Jean, in Paris verkauft wurden, wo die öffentliche Meinung überzeugt werden muss.

Jung wie alte Helden tragen die Sieger die Uniform des Generalobersten: nationaler blauer Mantel, weiße Reithose und Weste, goldener Gürtel. Jeder trägt den Hut, wie er möchte, "im Kampf" (Punkte auf beiden Seiten des Gesichts), wie Hoche links und Moreau oder "in der Säule" (Punkte vor und hinter dem Kopf), wie Pichegru.

Hoche hält die detaillierte Karte des Schauplatzes der gescheiterten Emigrantenexpedition nach Quiberon im Juni und Juli 1795. Sein Sieg im dritten Jahr ist tatsächlich näher an den Bestrebungen des zweiten Jahres - die Republik vor ihren äußeren Feinden zu retten und Innenräume - nur Eroberungen des Verzeichnisses.

Pichegru trat 1794 nach der Rückeroberung Belgiens in die Niederlande ein, besetzte Amsterdam und Den Haag und die Batavische Republik konnte sich organisieren. Er ist Generalchef von Sambre et Meuse und bei den „goldenen Jugendlichen“ der berühmten Muscadins und Incroyables beliebt. Moreau, an der Spitze der Armee von Rhein und Mosel, rollt die Ecke der Karte, um England zu vertuschen!

Bonaparte - hier der ähnlichste der vier - Tränen aus dem Imperium im wahrsten Sinne des Wortes Nord- und Mittelitalien mit allen Besitztümern Venedigs. Spöttisch, den linken Arm hinter dem Rücken verschränkt, wendet er sich den anderen drei zu: Hat er nicht allein ganz Norditalien erobert? Der Adler des Heiligen Reiches, Wahrzeichen der Habsburger, überwältigt von den erlittenen Angriffen, hält in seinen Krallen einen zerbrochenen Säbel und klammert sich an den Rahmen des Territoriums, das ihm verbleibt!

Die voritalienische Kampagnenkarte wurde verwendet, ohne auf die Grenzen der Cisalpine Republic zu warten. Die Ablösung dieser Region vom Imperium reicht aus, um den von Bonapartes Truppen ausgeübten Einfluss zu demonstrieren: Die Karte von Italien, datiert auf den Waffenstillstand von Leoben (29. Keimjahr V / 18. April 1797), enthält bereits die Besitztümer Venedigs in den Händen von Bonaparte, während die Besetzung erst am 15. Mai stattfinden wird. Die Annexion des linken Rheinufers erscheint ebenfalls sofort, obwohl für eine spätere Phase geplant. Mit einem ausgeprägten Sinn für Propaganda porträtiert das Bild Bonaparte als einen unübertroffenen Eroberer und lobt ihn gleichzeitig als den Helden, der den von der öffentlichen Meinung gewünschten Frieden bringt.

Gleichzeitig wies die Rede von General Bernadotte (1763-1844, der Marschall des Reiches, dann König von Schweden und Norwegen werden sollte) Bonaparte an, die Flaggen der italienischen Armee am 10. Fructidor an das Verzeichnis zu übergeben Das Jahr V / 27. August 1797 zielt darauf ab, die Siege von Bonaparte zu erhöhen und das Verzeichnis und die Öffentlichkeit von seinem Willen zu überzeugen, die Republik gegen die royalistische Bedrohung zu erhalten. Propagandaoperation natürlich, aber der Ton des jungen Generals weist auf diese neue Periode hin. Es geht nicht mehr darum, das Mutterland in der patriotischen Begeisterung des zweiten Jahres zu verteidigen. Seine Anweisungen an das Verzeichnis zur Unterdrückung von Fraktionen sind nicht weniger fest als seine Überzeugung von der politischen Rolle, die die Armee spielen kann. Ab dem IV. Jahr herrscht Appetit auf Eroberung, der sich um diese jungen Militärführer dreht, die sich mit Ruhm befassen.

Interpretation

Propaganda im Dienst der Eroberungen

Bonaparte, der zu dieser Zeit im Schloss Mombello in der Nähe von Mailand installiert wurde und von einem wahren Innenhof umgeben ist, in dem Wissenschaftler und Künstler auftreten, organisierte ganz Norditalien neu. Er weiß, dass die Leoben-Abkommen dem Verzeichnis nicht gefallen werden, das vor allem die Annexion des linken Rheinufers will. Anschließend wies er die Kuriere, die den Text nach Paris brachten, an, auf ihrer gesamten Reise zu verkünden, dass Frieden mit Österreich geschlossen worden sei, um eine Meinungsbewegung zu schaffen, die das Verzeichnis vor vollendete Tatsachen brachte. Diese Gravur hängt wahrscheinlich mit diesem Kontext zusammen: Die Erstellung einer Karte war der beste Weg, um die siegreiche Situation darzustellen.

Die Rivalität der drei jungen Generäle mit Bonaparte wird nur wenige Wochen dauern. Am 5. September dieses Jahres 1797 wurde Pichegru, dessen royalistische Sympathien Bonaparte und dem Directory ab Juni bekannt waren, nach dem republikanischen Staatsstreich des Achtzehn Fructidors zur Deportation nach Guyana verurteilt. Am 19. starb Hoche, von Tuberkulose verschlungen, im Alter von 29 Jahren im Hauptquartier von Wetzlar. Am 23. wurde Moreau entlassen, weil er Beweise aus dem Verzeichnis von Pichegru's Verrat versteckt hatte. Bald wird der Weg für das außergewöhnliche Genie des letzteren frei gemacht.

  • Karten
  • Kostüme
  • Verzeichnis
  • Bonaparte (Napoleon)
  • Propaganda
  • Venedig
  • Italien

Literaturverzeichnis

Pierre-Dominique CHEYNET, Nationalarchiv (Frankreich), Das Protokoll des Vorstandes, Jahr V-Jahr VIII: Bestandsaufnahme der Register der Beratungen und des Protokolls der Dekrete, Briefe und Rechtsakte des Verzeichnisses ... Paris, Historisches Zentrum des Nationalarchivs, 2001, Band II, S. 188.

Jacques GODECHOT, Die Französische Revolution, kommentierte Chronologie, 1787-1799, Paris, Perrin, 1988

Jacques GODECHOT, Die große Nation, die revolutionäre Expansion Frankreichs in der Welt, 1789-1799, Paris, Aubier, 1956, neu aufgelegt 2001

Annie JOURDAN,Napoleon. Held, Imperator, Patron, Paris, Aubier, 1998

Um diesen Artikel zu zitieren

Luce-Marie ALBIGÈS, "Die Eroberungen des Verzeichnisses"


Video: ZDF History Die großen Rätsel der Archäologie